Guten Tag!

Hier finden Sie, was los ist rund um Architektur und Baukultur vom 19. Februar bis 11. März 2007.

01) News: Wöchentliche Architektur News auf graphisoft-muenchen.de
02) Wettbewerb: BDA Preis Bayern 2006
03) Ausstellung: Neues Bauen in den Alpen
04) Ausstellung: Michael Gaenßler. Bilder
05) Ausstellung: Thomas Wechs Preis 2006
06) Ausstellung: Barrierefrei bauen
07) Ausstellung: Bauten im Bild. Architekturfotografie in Bayerisch-Schwaben
08) Ausstellung: BDA Preis Bayern 2006
09) Ausstellung: Max Frisch (1911-1991)        
10) Vortrag: In der Asphaltstadt bin ich daheim. Urbane Szenarien in der Literatur der klassischen Moderne
11) Vortrag: Haus zur Wildnis (Nationalpark Bayerischer Wald)
12) Vortrag: Das neue Jüdische Zentrum am St. Jakobsplatz
13) Vortrag: Landschaftsarchitektur im Umgang mit archäologischen Denkmälern und historischen Kulturlandschaften
14) Vortrag: Bausätze - Literarische Stadtutopie, Idealstädte der Dichter und Architekten
15) Vortrag: The attractiv city: Towards balanced growth and harmonious urban development
16) Vortrag: Werkbericht Andreas Straus
17) Vortrag: Keep Cool Player
18) Vortrag: Investitionsstau bei der öffentlichen Hand - Wege aus der Investitionsfalle
19) Vortrag: Wortbausteine - Verwandelte Welt
20) Vortrag: Außen versprechen - Innen halten
21) Dialog: Häuser für Menschen und Häuser für sich - Eine Befragung der heutigen Architekturfotografie
22) Seminar: ARCHICAD Grundkurs
23) Seminar: G&W Baufachtag
24) Seminar: Instandsetzung von Baudenkmälern
25) Seminar: Gestaltung öffentlicher Plätze
26) Seminar: 3. Nürnberger Bauseminar - Industrieböden aus Beton
27) Symposium: Brücken aus Holz
28) Symposium: 8. Deggendorfer Bausymposium - Neues aus Bautechnik, Baurecht und Baumanagement
29) Tagung: 14. Münchner Dachtag
30) Tagung: DBV-Regionaltagung Bauausführung 2007
31) Tagung: Holzrahmenbautag 2007
32) Tagung: ift Sachverständigenforum 2007
33) Tagung: 10. Bayerischer Mauerwerkstag
34) Tagung: Klimaschutz durch Energiemanagement und Energieeffizientes Bauen
35) Messe: Planen - Bauen - Wohnen
36) Messe: Internationale Handwerksmesse
37) Führung: Architektur wie sie im Buche steht. Fiktive Bauten und Städte in der Literatur
38) Führung: Arnulfpark
39) Führung: München wie geplant. Die Entwicklung der Stadt von 1158 bis 2008
40) Führung: Ortstermine - Ohel Jakob Synagoge und Neues Jüdisches Gemeindezentrum
41) Fernsehen: Neue alte Bürgerlichkeit
42) Gratulation: Zwei Jahre muenchenarchitektur.de
43) Gratulation: GRAPHISOFT Chairman Gàbor Bojàr als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet
44) Rückblick: GRAPHISOFT auf der BAU 2007
45) Rückblick: ARCHICAD auf der SWISSBAU 2007
46) Vorschau: GRAPHISOFT Architektentag 2007
47) Impressum

Machen Sie´s gut!

Martin Schnitzer
CAD-Solutions - Graphisoft Center München + Nordbayern
- Gute Nachrichten und gute Software -

01) News: Wöchentliche Architektur News auf graphisoft-muenchen.de

Manchmal werden Veranstaltungstermine erst nach Erscheinen unseres Newsletters bekannt, andere Termine werden kurzfristig geändert, verschoben oder gar abgesagt. Die aktuellste Information finden Sie deshalb in letzter Minute hier: www.graphisoft-muenchen.de oder im Zweifelsfall auf dem jeweils angegebenen Link zum Veranstalter. Für Anregungen, Hinweise und Terminergänzungen sind wir dankbar. Zu einigen Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Informieren Sie sich dazu bitte jeweils auf den angegebenen Webseiten der Veranstalter.

02) Wettbewerb: BDA Preis Bayern 2006

Die Preisträger des BDA Preis Bayern 2006 stehen fest! Die renommierte Auszeichnung wurde am 13. Februar 2007 im festlichen Rahmen in der Fachhochschule München überreicht. Ausgezeichnet wurden 6 Projekte in den Kategorien Umbau, Einfamilienhäuser, Wohnungsbau (Mehrfamilienhäuser, Wohnanlagen), Bauen für die Gemeinschaft, Stadtraum und Gewerbe- und Verwaltungsbau. Darüber hinaus wurde in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung erstmalig der BDA Publikumspreis sowie der Preis der Jury vergeben. Graphisoft war auch diesmal Hauptsponsor des BDA Preises. Wir gratulieren allen Preisträgern ganz herzlich:

Kategorie Wohnungsbau: Microcompacthome, O2 Village, München
Architekten: Horden Cherry Lee, London/Haack Höpfner Architekten München
Bauherr: Studentenstadt München e.V.

Kategorie Einfamilienhaus: Haus K. in St. Quirin, Tegernsee
Architekten: Titus Bernhard Architekten, Augsburg
Bauherr: Familie Kaltenegger, Tegernsee

Kategorie Umbau: Haus am See
Architekten: Kehrbaum Architekten, Augsburg
Bauherr: Klaus Kehrbaum, Kaufbeuren

Kategorie Stadtraum: Bussteigüberdachung am Hauptbahnhof Ingolstadt
Architekten: Architekturbüro Brand, Ingolstadt
Bauherr: IFG Ingolstadt

Kategorie Gewerbebau/Verwaltungsbau: Ausstellungs- und Verwaltungsgebäude
Architekten: a.ml und Partner, Nürnberg
Bauherr: Baufritz GmbH & Co. KG, Erkheim

Kategorie Bauen für die Gemeinschaft: 6 Gästehütten – Hotel Hofgut Hafnerleiten
Architekten: studio lot, München
Bauherr: Erwin Rückerl, Anja Horn, Bad Birnbach

Preis der Jury: Datenwerk, München-Riem
Architekten: Nagler Architekten, München
Bauherr: Ralf und Ulrike Lemkau GbR, München

Publikumspreis in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung:
6 Gästehütten – Hotel Hofgut Hafnerleiten
Architekten: studio lot, München
Bauherr: Erwin Rückerl, Anja Horn, Bad Birnbach

Das Schwarze Haus
Architekten: Studio für Architektur, Peter Haimerl, München
Bauherr: Jakob und Simeone Marquardt, Krailling

03) Ausstellung: Neues Bauen in den Alpen

Abendführung am Donnerstag, 22. Februar 2007 um 19.00 Uhr
aut. architektur und tirol, Lois Welzenbacher Platz 1, A-6020 Innsbruck
Ausstellung bis 17. März 2007

Die Ausstellung präsentiert sämtliche Preisträger und ausgezeichneten Projekte des Architekturpreis 2006 der Initiative Sexten Kultur und bietet damit einen repräsentativen Überblick über das aktuelle Bauen in den Alpen. Die Reise nach Innsbruck lohnt sich! Besonderes Augenmerk wurde dieses Mal auf Bauten gerichtet, die für das Überleben der Dörfer wichtig sind, wie Supermärkte, Heizkraftwerke und landwirtschaftliche Infrastruktur. Bauaufgaben, die nicht als typische Aufgabe des Bauens in den Bergen gelten, jedoch im Hinblick auf die Frage nach der Zukunft der Bergregionen von wesentlicher Bedeutung sind. Ein weiteres wesentliches Kriterium für die Entscheidung der Jury bestand darin, Bauten zu prämieren, die nicht einfach am Steilhang stehen, sondern neue Einsichten zu Aufgaben und Möglichkeiten des Bauens in den Bergen bringen. Nicht nur das Aussehen der Bauten per se wurde beurteilt, sondern vor allem die Bedeutung des Baus für seine Umgebung.

04) Ausstellung: Michael Gaenßler. Bilder

Donnerstag, 1. März 2007 um 19.00 Uhr
Oberste Baubehörde, Franz-Josef-Strauß-Ring 4, 80539 München
Einführung: Ministerialdirektor Josef Poxleitner, Prof. Manfred Kovatsch
Ausstellung bis 30. März 2007

05) Ausstellung: Thomas Wechs Preis 2006

Samstag, 3. März 2007 um 11.00 Uhr
Archivgalerie, Pfarrgasse, 86316 Friedberg
Veranstalter: BDA Augsburg-Schwaben, Architektenrunde Friedberg
Ausstellung bis 18. März 2007 (Info)

06) Ausstellung: Barrierefrei bauen

Montag, 5. März 2007 um 18.00 Uhr
Landratsamt Schwandorf, Wackersdorfer Straße 80, 92421 Schwandorf
Veranstalter: Bayerische Architektenkammer
Ausstellung bis 23. März 2007

Die Bayerische Architektenkammer stellt mit dieser Ausstellung eine Vielzahl baulich qualitativ hochwertiger Lösungen vor, die einen barrierefreien Alltag ermöglichen. Diese Ausstellung wurde mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen sowie der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Inneren erarbeitet. Inhaltlich befasst sich die Wanderausstellung "Barrierefrei Bauen" mit dem Tagesablauf von Menschen mit Behinderungen, älteren Menschen oder beispielsweise Eltern mit Kindern. Auf 16 Schautafeln wird verdeutlicht, mit welchen Hindernissen sich Betroffene täglich konfrontiert sehen und wie diese mit einfachen architektonischen Mitteln behoben werden können. Werden bereits bei der Planung barrierefreie Elemente berücksichtigt, bietet dies betroffenen Menschen ein Mehr an Lebensqualität. Dadurch wird ihnen gleichzeitig eine leichtere Integration in die Gesellschaft ermöglicht.

07) Ausstellung: Bauten im Bild. Architekturfotografie in Bayerisch-Schwaben

Mittwoch, 7. März 2007 um 19.00 Uhr
Architekturmuseum Schwaben, Buchegger-Haus, Thelottstraße 11, 86150 Augsburg
Ausstellung bis 27. Mai 2007

In der visuellen Vermittlung von Architektur spielt die Fotographie eine zentrale Rolle. Die optische Erschließung von Raumwirkungen und Strukturen lässt auch die individuellen Zugangswege der Architekturfotografen erkennen, die das gesamte Darstellungsrepertoire von nüchterner Präzision bis zur dramatischen Inszenierung umfassen. Die Ausstellung zeigt eindrucksvolle historische und aktuelle Beispiele der Architekturfotografie in Bayerisch-Schwaben.

08) Ausstellung: BDA Preis Bayern 2006

FH München, Lichthof, Karlstraße 6, 80333 München
Veranstalter: BDA Bayern
Ausstellung bis 23. Februar 2007

Mittwoch, 7. März 2007 um 19.00 Uhr
Festsäle der Residenz, Residenzplatz, 92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz
Veranstalter: BDA Bayern

Eröffnung der Ausstellung mit allen prämierten und eingereichten Projekten
Ausstellung bis 18. März 2007

09) Ausstellung: Max Frisch (1911-1991)    

Donnerstag, 8. März 2007 um 19.00 Uhr
Architekturgalerie München, Türkenstraße 30, 80333 München
Ausstellung bis 31. März 2007
Die Architekturgalerie wird unterstützt von  Martin Schnitzer, Graphisoft Center München

Bevor sich Max Frisch ausschließlich der Schriftstellerei zuwandte, war er in Zürich als Architekt tätig. Der Tod seines Vaters im Jahr 1932 zwang den damals 21jährigen zum Abbruch seines Germanistikstudiums. Er arbeitete einige Jahre als Freier Autor für die Neue Zürcher Zeitung. Im Jahr 1936 begann Max Frisch erneut ein Studium an einer Hochschule - dieses Mal entschied er sich für Architektur. Fünf Jahre später erhielt der Schweizer eine Anstellung bei seinem ehemaligen Professor William Dunkel. Das Schreiben ließ er während dieser Zeit nie ganz sein.  1942 eröffnete Max Frisch sein eigenes Büro. Im gleichen Jahr gewann er den 1. Preis in einem Architekturwettbewerb für den Bau des städtischen Freibades am Letzigraben in Zürich. 1955, ein Jahr nach seinem literarischen Durchbruch mit seinem Roman "Stiller", löste er sein Architekturbüro auf, um sich ganz auf die Schriftstellerei zu konzentrieren. Max Frisch war insgesamt 14 Jahre als Architekt tätig. Er realisierte in dieser Zeit vier Bauwerke: zwei Einfamilienhäuser für den älteren Bruder, ein Landhaus und ein Gartenbad. Max Frisch äußerte sich zu städtebaulichen Fragen immer kritisch und bekam daher er auch als Architekt nationale Anerkennung.

Max Frisch - Biografie, Reflexionen, Der Architekt, Architekt im Schriftsteller
Eine Ausstellung der FH Biberach, Prof. Dieter Hauser, Dipl.-Ing. Fritz Hack

Die Fachhochschule Biberach hat die Lebensdaten und das architektonische Werk von Max Frisch auf 29 Tafel mit vielen Abbildungen zusammengestellt. Konzeption: Prof. Dieter Hauser, Dipl.-Ing. Fritz Hack, Thomas Strähle, Olaf Hübner

"Stadtspiel" Modelle zu einer Stadtutopie von Max Frisch
TU München, Prof. Dr. Ingrid Krau mit Dipl.-Ing. Jochen Witthinrich

Der Lehrstuhl für Stadtraum und Stadtentwicklung Prof. Ingrid Krau hat in seiner entwerferischen Auseinandersetzung mit literarischen Stadtutopien als jüngstes Beispiel die von Max Frisch konzipierte Stadtutopie in Modellen veranschaulicht. Seit Mitte der 1950er Jahre beschäftigt sich Frisch mit dem Thema der idealen Stadt als Rahmen für eine selbstbestimmte demokratische Gesellschaft. Seine Stadtvorstellungen, die er als schweizerische Landesausstellung im Jahr 1964 realisiert sehen möchte, bleiben Utopie, der die Laien zum Leben verhelfen sollen; doch knüpft er an literarische Utopievorstellungen vorheriger Epochen an. Im Gegensatz zu deren oft sehr starren Stadtentwürfen, sucht er aber nach einem Rahmen, der dem Einzelnen ein Maximum an Freiheiten zu bauen lässt. Er enthält sich, diese Stadt im Plan darzustellen – möglicherweise verstärkte auch dies seinen Ausstieg aus dem Beruf des Architekten. Zu entwickeln war ein Stadtspiel, dessen Spielregeln den städtebaulichen Rahmen bilden, innerhalb dessen unterschiedlichste Entwicklungen möglich sind. Gewünscht war eine bespielbare, flexible Struktur, die der Prozesshaftigkeit und der Individualität städtebaulicher Entwicklungen gerecht werden kann.

Beide Ausstellungsteile werden von einer Publikation begleitet.

10) Vortrag: In der Asphaltstadt bin ich daheim. Urbane Szenarien in der Literatur der klassischen Moderne

Donnerstag, 22. Februar 2007 um 19.00 Uhr
Bayerische Akademie der Schönen Künste, Max-Joseph-Platz 3, 80539 München
Referent: Prof. Dr. Werner Frick, Einführung: Winfried Nerdinger (Info-Flyer)
Ein Abend zur Ausstellung "Architektur wie sie im Buche steht"

Prousts Paris und Musils Wien, Thomas Manns leuchtendes München und Kafkas imaginäres New York, das Dublin des Ulysses, London bei Henry James und Virginia Woolf, die Berlin-Konfigurationen Brochs oder Döblins – die großen Romane und Erzählungen der klassischen Moderne sind ohne den Imaginations- und Verdichtungsraum, die Verkehrsströme und Bilderfluchten der großen Stadt so wenig zu denken wie die moderne Lyrik von Baudelaire bis zu den Expressionisten oder Brechts dramatische Phantasien über das Dickicht der Städte und kapitalistische Kampfzonen namens Chicago. Der Vortrag fragt nach den Gründen dieser besonderen Affinität zwischen Großstadt und literarischer Moderne und analysiert beispielhaft ein Kaleidoskop urbaner Szenarien, von realen oder imaginären Stadt-Landschaften aus wenigenWörtern oder vielen Sätzen: Sprache gewordene Architektur, wie sie im Buche steht. W. F. Werner Frick, geb.1953, ist Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau und ordentliches Mitglied der Akademien der Wissenschaften in Göttingen und Heidelberg. Forschungsschwerpunkte im Bereich der Literatur- und Kulturgeschichte der Goethezeit und der klassischen Moderne sowie der Komparatistik. Zahlreiche Veröffentlichungen zur deutschen und europäischen Literaturgeschichte des 17. bis 20. Jahrhunderts.

11) Vortrag: Haus zur Wildnis (Nationalpark Bayerischer Wald)

Freitag, 23. Februar 2007 um 19.30 Uhr
Künstlerhaus Marktoberdorf, Kemptener Straße 5, 87616 Marktoberdorf
Referent: Rainer Löhle, Architekt BDA, Löhle Neubauer Architekten, Augsburg

12) Vortrag: Das neue Jüdische Zentrum am St. Jakobsplatz

Montag, 26. Februar 2007 um 11.00 Uhr
Volkshochschule, Lindwurmstraße 127 Rgb, 80337 München
Veranstalter: Münchner Volkshochschule, Kursnummer PM 110

13) Vortrag: Landschaftsarchitektur im Umgang mit archäologischen Denkmälern und historischen Kulturlandschaften

Montag, 26. Februar 2007 um 19.30 Uhr
Seidlvilla, Gorbachzimmer, Nikolaiplatz 1b, 80802 München
Veranstalter: DGGL Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V.

Archäologische Stätten und Monumente prägen die Landschaft und weisen nicht nur kulturhistorische, sondern auch ökologische und landschaftsästhetische Qualitäten auf. Sie tragen zur Identität eines Ortes bei und erhöhen die Lebensqualität einer Region. Den Stadtbewohnern und Besuchern dienen sie auch als naturnahe Erholungsgebiete. Als bevorzugte Anziehungspunkte stellen sie oft einen wichtigen ökonomischen Sektor für Städte und Gemeinden dar. Damit berühren historische Stätten landschaftsarchitektonische Aspekte, die jedoch bisher wenig untersucht wurden. Die Präsentation solcher Kulturorte stellt sich als ein Thema heraus, das man kontrovers diskutieren kann und das neue Konzeptionen bei den denkmalpflegerischen Maßnahmen erfordert. Dr. Saruhan Mosler zeigt mit Beispielen aus der Westtürkei spezielle Probleme und Lösungsansätze auf. Dr. Saruhan Mosler studierte Landschaftsarchitektur in Ankara und promovierte in München über das Thema "Neue Ansätze für den Umgang mit archäologischen Denkmälern, Landschaftsarchitektonische Präsentation der archäologischen Stätten in den historischen Kulturlandschaften."

14) Vortrag: Bausätze - Literarische Stadtutopie, Idealstädte der Dichter und Architekten

Montag, 26. Februar 2007 um 20.00 Uhr        
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
 
Im Rahmen der Reihe "Mauern aus Phantasie - Architekturliteratur und Literaturarchitektur" diskutieren Frau Prof. Dr. Ingrid Krau, Architektin, Lehrstuhl für Stadtraum und Stadtentwicklung an der TU München, Herr Prof. pens. Walter Siebel, Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg und Herr Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl, Lehrstuhl für Philosophie I an der Ludwig-Maximilians-Universität München über Idealstädte von der Antike bis heute.

15) Vortrag: The attractiv city: Towards balanced growth and harmonious urban development

Dienstag, 27. Februar 2007 um 19.00 Uhr
Rathausgalerie, Marienplatz 8, 80331 München (Info)
Referent: Prof. Dr. Leo van den Berg, Direktor Euricur, Erasmus Universität Rotterdam
Moderation: Ulrike Leutheusser

Vortragsveranstaltung und Diskussion aus der Reihe Zukunftsdialog PERSPEKTIVE MÜNCHEN in englischer Sprache. Der Wettbewerb der Städte weltweit nimmt weiter zu. Wie können sich Städte nachhaltig behaupten? Wie steht es um Lebensqualität, natürliche Ressourcen und wirtschaftliche Prosperität? Was sind die Erfolgsfaktoren für die Zukunft?

16) Vortrag: Werkbericht Andreas Straus

Mittwoch, 28. Februar 2007 um 19.00 Uhr   
Kulturscheune, Severinstor 4, 94034 Passau
Veranstalter: Architekturforum Passau e.V.
Referent: Andreas Straus, Künstler aus Linz

17) Vortrag: Keep Cool Player

Donnerstag, 1. März 2007 um 19.00 Uhr
aut. architektur und tirol, Lois Welzenbacher Platz 1, A-6020 Innsbruck
Referent: Johann Winter (bkk-3)

18) Vortrag: Investitionsstau bei der öffentlichen Hand - Wege aus der Investitionsfalle

Donnerstag, 1. März 2007 um 19.30 Uhr
SNP Schlawien Naab Partnerschaft, Briennerstraße 12a, 80333 München
Veranstalter: Forum für Kompetenz und Partnerschaft e.V.
Referent: Dr.-Ing. Lars Bernhard Schöne, Direktor der Real I.S. AG

Auf schätzungsweise rund 300 Milliarden Euro ist der Investitionsstau bei kommunalen Gebäuden angewachsen. So die aktuelle Auswertung der Verbundinitiative in der Sparkassen-Finanzgruppe "Immobilien-Benchmarking für die öffentliche Hand". Und dies bezieht sich nur auf einen Teil des kommunalen Immobilienbestandes. Seit 2004 haben sich mit der Initiative über 250 Kommunen der Herausforderung gestellt, sich mit den "Besten" zu messen und erhalten über die Ergebnisse Transparenz in der Flächeneffizienz, den Nutzungskosten sowie der eigenen Verwaltung. Schwer wiegt dabei in den letzten Jahren und Jahrzehnten der massive Investitionsrückgang in die bauliche und technische Substanz. Die Quittung wird allerorten sichtbar. Das Aufzeigen des Status Quo oder gar der Rückblick dient im ersten Schritt dazu, die Verantwortlichen in der Bundes- und Landespolitik sowie in den Kommunen selbst zu sensibilisieren. Um dem weiteren Substanzverfall vorzubeugen gilt es, gemeinsam mit Planern, der Industrie und den Banken, schnellstmöglich praktikable Wege zu beschreiten.

19) Vortrag: Wortbausteine - Verwandelte Welt

Donnerstag 1. März 2007 um 20.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München

Die Reihe "Mauern aus Phantasie - Architekturliteratur und Literaturarchitektur" wird mit dem Resümee der parallel gezeigten Ausstellung "Architektur wie sie im Buche steht" abgeschlossen. Prof. Dr.-Ing. Heiner Moldenschardt, Architekt aus Berlin, Prof. Dr.-Ing. Winfried Nerdinger, Direktor des Architekturmuseums der TU München und Jochen Visscher, Verleger beim Jovis Verlag Berlin, erörtern Erfolg und Kritik des Versuchs, Wortkunst als Baukunst zu präsentieren, die Moderation übernimmt Sabine Reeh vom Bayerischen Rundfunk.


20) Vortrag: Außen versprechen - Innen halten

Donnerstag, 8. März 2007 um 19.00 Uhr
aut. architektur und tirol, Lois Welzenbacher Platz 1, A-6020 Innsbruck
Referenten: Armin Ebner, Christian Politsch (behf architekten)

Die verschiedenen Wahrnehmungsebenen der Architektur sind oft widersprüchlich. Der Akzeptanz der Hülle eines Gebäudes folgt nicht selten die Ernüchterung im Inneren. Oder umgekehrt. "Gesamtheitlich erfolgreiche" Projekte bieten unterschiedlichste qualitative Erfahrungsebenen. Sie bieten differenziert erlebbare Bespielbarkeiten für die unterschiedlichen Konsumenten und Nutzer. Sie lösen ihr Versprechen der ersten Wahrnehmungsebene in der weiteren vertiefenden Auseinandersetzung und Benutzung ein. Anhand einiger ausgewählter Projekte wird BEHF vom Umgang mit Wahrnehmung, Akzeptanz und architektonischer Qualität, sowie dem jeweiligen Entstehungsprozess berichten.

21) Dialog: Häuser für Menschen und Häuser für sich - Eine Befragung der heutigen Architekturfotografie

Montag, 5. März 2007 um 19.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
Mit Wilfried Dechau, Stuttgart, Michael Heinrich, München, Thomas Lüttge, Ascholding

Julius Shulman zählt zu den Pionieren der modernen Architekturfotografie. Zahlreiche Architekturfotos des heute 96-jährigen wurden in Magazinen und Beilagen von Tageszeitungen veröffentlicht. Ein wesentlicher Beitrag dafür, dass moderne Architektur nicht nur in Fachkreisen, sondern genauso auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Ist Architekturfotografie damit nur Vermittler zwischen Architekt, Fachöffentlichkeit und Öffentlichkeit? Und welchen Anspruch haben Architekten, Fotografen, Journalisten und schlicht jeder Betrachter an die Fotografie? Es gibt Belege dafür, wie Architekten und Architekturfotografen sich ergänzen und ihre Werke – also das jeweilige architektonische Werk und die entsprechende Architekturfotografie – ein Gesamtkunstwerk ergeben. Doch ist das Aufeinandertreffen der beiden Kunstgattungen genauso von Spannungen geprägt. Die Gründe hierfür sind unterschiedlicher Natur und werden bei der Veranstaltung kontrovers diskutiert werden.

22) Seminar: ARCHICAD Grundkurs

Mittwoch + Donnerstag, 21./22. Februar 2007 von 10.00 bis 17.00 Uhr
CAD-Solutions - Graphisoft Center München, Lindwurmstraße 95a, 80337 München

Wir empfehlen unseren ARCHICAD Grundkurs allen ARCHICAD Anwendern und solchen, die es werden wollen. Er richtet sich an Mitarbeiter, Umsteiger, Einsteiger, die mit ARCHICAD einsteigen wollen oder bereits erste Erfahrungen gemacht haben. Kenntnisse in der Handhabung von PC und Betriebssystem werden vorausgesetzt. Die Teilnehmer am zweitägigen ARCHICAD Grundkurs sollen nach der Veranstaltung in der Lage sein, ein eigenes Projekt mit ARCHICAD zügig zu bearbeiten. Alle wesentlichen ARCHICAD Werkzeuge, Bauteile und Funktionen werden detailliert erklärt. Dies geschieht anhand eines Beispielprojekts, in dem der Einsatz von ARCHICAD in allen Bearbeitungsphasen vom Entwurf über die Eingabeplanung bis hin zur Werk- und Detailplanung gezeigt wird. Behandelt werden alle wesentlichen ARCHICAD-Werkzeuge für alle relevanten Leistungsphasen, Gebäudemodell, Bauteile, Funktionen, Layout, Datenaustausch, Raumbuch, Massenberechnung, Visualisierung.

23) Seminar: G&W Baufachtag

Donnerstag, 22. Februar 2007 von 9.00 bis 16.30  Uhr
Handwerkskammer Coburg, Hinterer Floßanger 6, 96450 Coburg (Info)
Veranstalter: G&W Software Entwicklung GmbH, Alfred Horn Systemhaus GmbH

24) Seminar: Instandsetzung von Baudenkmälern

Freitag, 2. März 2007 von 9.00 bis 17.00 Uhr
Säulenhalle der Alten Münze, Hofgraben 4, 80539 München
Veranstalter: Bayerische Ingenieurekammer-Bau

25) Seminar: Gestaltung öffentlicher Plätze

Dienstag, 6. März 2007 um 9.00 Uhr
Rasthof Wörth a.d. Isar, Luitpoldstraße 2, 84109 Wörth a.d. Isar
Veranstalter: Beton Marketing Süd GmbH (Info-Flyer)

26) Seminar: 3. Nürnberger Bauseminar - Industrieböden aus Beton

Donnerstag, 8. März 2007 um 13.00 Uhr
Georg-Simon-Ohm-FH Nürnberg, Hörsaal A134, Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg (Info-Flyer)
Veranstalter: Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg, Fachbereich Bauingenieurwesen

27) Symposium: Brücken aus Holz

Donnerstag + Freitag, 22./23. Februar 2007
TU München, Audimax, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: TU München, Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion

Brücken sind seit jeher herausragendes und von der Öffentlichkeit bewundertes Sinnbild für die Leistungsfähigkeit eines Baustoffes. Eine der besten Werbemöglichkeiten für einen Baustoff besteht daher in der zuverlässigen Konstruktion und Ausführung leistungsfähiger, langlebiger, unterhaltsarmer und nicht zuletzt gestalterisch anspruchsvoller Brücken. Dieser Anspruch erfordert von den Planern durchdachtes, materialgerechtes Konstruieren und eine besonders intensive Bearbeitung der Details. Namhafte europäische Referenten werden den heutigen Stand aller wichtigen Aspekte des Holzbrückenbaus präsentieren. Den sich daraus entwickelnden Diskussionen und dem Erfahrungsaustausch wird ausdrücklich ein genügender zeitlicher Rahmen gegeben. Begleitet wird das Symposium von einer Ausstellung beispielhafter, ausgeführter Holzbrücken. Im Anschluss an die Veranstaltung wird den interessierten Fachleuten eine zweitägige Exkursion zu ausgewählten Holzbrücken angeboten.

28) Symposium: 8. Deggendorfer Bausymposium - Neues aus Bautechnik, Baurecht und Baumanagement

Freitag, 9. März 2007 von 9.00 bis 16.30 Uhr
FH Deggendorf, Edlmairstraße 6+8, 94469 Deggendorf
Veranstalter: FH Deggendorf, Fakultät Bauingenieurwesen
www.bausymposium.de

29) Tagung: 14. Münchner Dachtag

Donnerstag, 22. Februar 2007 von 9.00 bis 17.00 Uhr
DORINT Novotel München Messe, Willy-Brandt-Platz 1, 81829 München
Veranstalter: Dachdeckerinnung München-Oberbayern

30) Tagung: DBV-Regionaltagung Bauausführung 2007

Donnerstag, 22. Februar 2007 um 9.00 Uhr
BauindustrieZentrum, Parlerstraße 67, 90425 Nürnberg-Wetzendorf
Veranstalter: Deutscher Beton- und Bautechnik-Verein e.V.

31) Tagung: Holzrahmenbautag 2007

Montag + Dienstag, 26./27. Februar 2007
FH Rosenheim, Hochschulstraße 1, 83024 Rosenheim
Veranstalter: Raab Karcher, FH Rosenheim

32) Tagung: ift Sachverständigenforum 2007

Mittwoch, 28. Februar 2007 von 9.30 bis 17.00 Uhr
Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim, Kufsteiner Straße 4, 83022 Rosenheim
Veranstalter: ift Institut für Fenstertechnik e.V.

Die alten Fachregeln zum materialgerechten Konstruieren sind heute aktueller denn je. Gerade moderne Bauten fordern oftmals die Kombination unterschiedlichster Werkstoffe und stellen damit enorme Herausforderungen für Planer und Ausführende dar. Deshalb müssen heute und in Zukunft die materialspezifischen Eigenschaften der unterschiedlichen Werkstoffe im Fenster- und Fassadenbau zur zuverlässigen Vermeidung von Schadensfällen beachtet werden. Das ift Sachverständigenforum 2007 möchte die Teilnehmer für diese Thematik sensibilisieren und damit übergreifend zu den unterschiedlichen Rahmenwerkstoffen aktuelles Fachwissen vermitteln sowie zur Fachdiskussion zwischen Sachverständigen, Planern und Ausführenden beitragen.

33) Tagung: 10. Bayerischer Mauerwerkstag

Donnerstag, 1. März 2007 von 9.30 bis 16.45 Uhr
TU München, Audimax, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: Schlagmann Baustoffwerke GmbH & Co. KG
(Information + Anmeldung)

Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz stehen beim Planen und Bauen an erster Stelle und gehören zu den fünf Top-Themen des 10. Bayerischen Mauerwerkstages. Zudem werden wichtige Änderungen in der VOB vorgestellt, unlautere Angebote enttarnt, Risiken europäischer Glasarchitektur analysiert und die Bedeutung und Vorgehensweise bei Abweichungen von energetischen Nachweisen dargelegt. Fachlich anerkannte, unabhängige Referenten informieren über aktuelle praxisrelevante Themen und stehen den Teilnehmern anschließend zur Diskussion und Vertiefung einzelner Fachfragen zur Verfügung. Begleitet wird die Tagung wie in jedem Jahr von einer Fachausstellung, die über neue Produkte und Angebote von verschiedenen Herstellern und Fachbuch-Verlagen informiert.

34) Tagung: Klimaschutz durch Energiemanagement und Energieeffizientes Bauen

Donnerstag, 1. März 2007 von 9.30 bis 17.00 Uhr
Fachhochschule Deggendorf, Gebäude B, Edlmairstraße 6+8, 94469 Deggendorf
Veranstalter: Regierung von Niederbayern, FH Deggendorf, Bayerische Architektenkammer

Die Energieversorgung in Deutschland steht 30 Jahre nach der Energiekrise wieder im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion. Die Endlichkeit fossiler Ressourcen wird die Preise in den nächsten Jahren weiter steigen lassen. Die Abhängigkeit von überwiegend ausländischen Energielieferanten macht den Markt unberechenbar. Neben dem Einsatz alternativer Energiequellen ist vor allem die Energieeinsparung das Gebot der Stunde. Das größte Energieeinsparpotential in Deutschland liegt im energieeffizienten Bauen, insbesondere im energieeffizienten Modernisieren.

35) Messe: Planen - Bauen - Wohnen

Samstag + Sonntag, 24./25. Februar 2007
Amberger Congress Centrum, Schießstätteweg 8, 92224 Amberg

36) Messe: Internationale Handwerksmesse

8. bis 14. März 2007
Neue Messe München, Willy-Brandt-Allee 1, 81829 München

37) Führung: Architektur wie sie im Buche steht. Fiktive Bauten und Städte in der Literatur

Donnerstag, 22. Februar 2007 um 18.00 Uhr
Donnerstag, 8. März 2007 um 18.00 Uhr
Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40, 80333 München

38) Führung: Arnulfpark

Sonntag, 25. Februar 2007 um 10.00 Uhr
Treffpunkt: S-Bahnhof Hackerbrücke, Aufgang stadtauswärts oben
Veranstalter: Bund Naturschutz in Bayern e.V. (Info-Flyer)

39) Führung: München wie geplant. Die Entwicklung der Stadt von 1158 bis 2008

Sonntag, 25. Februar 2007 um 15.00 Uhr
Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München

Lutz Hoffmann, Mitautor der Ausstellung, führt durch die wichtigsten Stationen der Münchner Stadtentwicklung. Schwerpunkt der Führung ist die Epoche nach 1945: Vom Aufstieg aus Trümmern zur "heimlichen Hauptstadt" und zum Höhepunkt der Olympischen Spiele, über Krisen und Boomzeiten zu Perspektiven für das neue Jahrtausend.

40) Führung: Ortstermine - Ohel Jakob Synagoge und Neues Jüdisches Gemeindezentrum

Freitag, 2. März 2007 um 12.00 Uhr
Treffpunkt: Eingangsbereich der Synagoge, Jakobsplatz, 80331 München
Veranstalter: Bayerische Architektenkammer
Führung: Dr.-Ing. Rena Wandel-Hoefer, Architektin, Stadtplanerin, Saarbrücken
Bauherrnvertretung: Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern sowie des Zentralrats der Juden in Deutschland

41) Fernsehen: Neue alte Bürgerlichkeit

Samstag, 24. Februar 2007 um 22.30 Uhr (BR-alpha)
"Neue alte Bürgerlichkeit" - 1. Themenabend vom 9. November 2006

Samstag, 3. März 2007 um 22.30 Uhr (BR-alpha)
"Neue alte Bürgerlichkeit" - 2. Themenabend vom 30. November 2006

42) Gratulation: Zwei Jahre muenchenarchitektur.de

Zwei Jahre ist die unabhängige Informations-, Präsentations- und Networkingplattform muenchenarchitektur.de nun online und aus der Münchner Architekturszene schon nicht mehr wegzudenken. Eine Vielzahl von Architekten, Ingenieuren, Projektentwicklern, Bauträgern, Architekturfotografen oder auf Baurecht spezialisierte Juristen präsentieren sich auf der Plattform. Darunter bekannte Namen wie Allmann Sattler Wappner, Kiessler + Partner, Koch + Partner und Südhausbau. Darüber hinaus veröffentlicht muenchenarchitektur.de Meinungen zur Münchner Architektur, präsentiert Architekturhighlights, gibt Hinweise auf "Design-Hot-Spots" sowie Informationen zu Architekturbüchern, -führungen und -fotografen, Kunst am Bau und natürlich allen wichtigen Veranstaltungen des Münchner Architekturgeschehen. Mit kreativen Aktionen wie dem mit der Firma Südhausbau ins Leben gerufenen Immobilien-Wettbewerb "Jung, schön und noch zu haben – die besten Immobilien Münchens" bereichern Claudia Jungblut und Regine Geibel - engagierte Betreiberinnen des erfolgreichen Architekturportals - die aktuelle Diskussion um den Wert guter Architektur in München. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin viel Erfolg!

43) Gratulation: GRAPHISOFT Chairman Gàbor Bojàr als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet

Ernst & Young verleiht dem Mitbegründer und Chairman von GRAPHISOFT den Titel "Unternehmer des Jahres 2006" in Ungarn. Gàbor Bojàr war der unabhängigen Jury aufgrund seiner herausragenden Leistungen, seiner innovativen und am Menschen orientierten Unternehmenskultur und seines sozialen Engagements aufgefallen. "Wir haben uns immer dafür stark gemacht, die Tradition der ausgezeichneten mathematischen Ausbildung in Ungarn aufrecht zu erhalten und voranzutreiben. Schaut man sich heute die enorme Konzentration von Intelligenz, d.h. gut ausgebildeten Fachkräften überall in Ungarns IT-Industrie an, so wird deutlich, dass sich unsere Bemühungen ausgezahlt haben", betont Gàbor Bojàr anlässlich der Preisverleihung am 27. Januar 2007 in Ungarn. "Ich freue mich ganz besonders, dass wir mit unserem Kerngeschäft, der Entwicklung von Architektursoftware, zur Verbesserung der gebauten Umwelt weltweit beitragen können".

Der Unternehmerpreis wird jährlich in über 40 Ländern auf allen fünf Kontinenten von der internationalen Ernst & Young-Gruppe ausgelobt. Die nationalen Gewinner stellen sich im Juni in Monte Carlo dem internationalen Vergleich, in dessen Verlauf dann der "World Entrepreneur of the Year" gekürt wird. Der Wettbewerb, der sich in erster Linie an den unternehmerischen Mittelstand wendet, ist mittlerweile weltweit anerkannt.

44) Rückblick: GRAPHISOFT auf der BAU 2007

Einen hervorragenden Start in das neue Jahr bescherte uns die Bau 2007. Mit klarem Erscheinungsbild und professionellem Auftritt unterstrich GRAPHISOFT seine führende Rolle als Softwareanbieter für Architekten und Planer. Sechs erfolgreiche Messetage mit hoher Besucherfrequenz, qualifizierten Kontakten und Gesprächen sowie der Anbahnung zahlreicher Geschäftsabschlüsse lassen auf eine Fortsetzung der äußerst positiven Entwicklung des letzten Jahres auch in 2007 schließen. Wir bedanken uns bei allen unseren Gästen für die uneingeschränkt positive Resonanz!

45) Rückblick: ARCHICAD auf der SWISSBAU 2007

Die SWISSBAU 2007 lockte dieses Jahr 120.000 Personen nach Basel. Die ARCHICAD LOUNGE war dabei ein besonderer Publikumsmagnet: Zahlreiche interessierte Baufachleute besuchten die CAD-Spezialisten von der IDC AG - langjähriger und erfolgreicher Schweizer Distributor für GRAPHISOFT - vor Ort. Die ARCHICAD LOUNGE war ein Ort, der zum Staunen und Verweilen einlud. Ausgefallene Leuchtenkreationen von BELUX verliehen zusammen mit hochwertigen Ausstattungen der Firmen WOGG, USM und PATIO eine gediegene Atmosphäre, welche sich von der Masse abhob. ARCHICAD und ARCHICAD Start-Edition Anwender konnten alle diese Einrichtungsgegenstände und viele weitere mit nach Hause nehmen - als neue 3D-Bibliothekselemente für ARCHICAD!


46) Vorschau:
GRAPHISOFT Architektentag 2007

Der Graphisoft Architektentag 2007 findet am 16. Mai 2007 in Berlin statt. Tagungsort wird das Berliner Kongress- und Tagungszentrum axica am Pariser Platz 3 sein. Die atemberaubende Architektur der Location stammt vom amerikanischen Stararchitekten Frank O. Gehry. Also unbedingt Termin schon mal vormerken!

47) Impressum

Dieser Newsletter wurde sorgfältig von mir zusammengestellt. Im Einzelfall informieren Sie sich bitte jeweils auf den Webseiten des Veranstalters.
Martin Schnitzer

CAD-Solutions - Graphisoft Center München
Lindwurmstraße 95a, 80337 München
Telefon +49-89-54370900
Telefax +49-89-54370905
info@graphisoft-muenchen.de
www.graphisoft-muenchen.de


CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern
Landgrabenstraße 94, 90443 Nürnberg
Telefon +49-911-72305-6
Telefax +49-911-72305-88
info@graphisoft-nordbayern.de
www.graphisoft-nordbayern.de