Guten Tag!

Hier gibt es aktuelle Termine rund um Architektur und Baukultur vom 8. bis 28. Oktober 2007.

01) News: Wöchentliche Architektur News auf graphisoft-muenchen.de
02) Jubiläum: Ambiguous Landscapes - Vieldeutige Landschaften
03) Preisverleihung: 4. Architekturpreis der Stadt Nürnberg 2007
04) Preisverleihung: 1. Denkmalprämierung des Bezirks Mittelfranken 2007
05) Ausstellung: PILE UP® - Zukunftslabor Wohnen
06) Ausstellung: Infobox Messestadt Riem
07) Ausstellung: Emerging Architecture
08) Ausstellung: Architektur, Menschen und Ressourcen - Baumschlager-Eberle 2002-2007
09) Ausstellung: Ruth Mahla Pflanzenskizzen
10) Ausstellung: BDA Preis Bayern 2006
11) Ausstellung: Preis des Deutschen Stahlbaues 2006
12) Ausstellung: 4. Architekturpreis der Stadt Nürnberg 2007
13) Ausstellung: YO.V.A - Young Viennese Architects
14) Ausstellung: Diplom 2007 - Stadtteilbibliothek-Westend
15) Vortrag: Energieeffizient bauen. Investition in die Zukunft
16) Vortrag: Eine Zensur findet (nicht) statt - über die (Un-) Freiheit der Kunst
17) Vortrag: Werkbericht Berschneider Architekten
18) Vortrag: Atmosphäre und Licht
19) Vortrag: Architektur - Sammeln
20) Vortrag: Nürnberg im Umbruch - Chance für neue Freiflächen?
21) Vortrag: Schräglagen
22) Vortrag: Baugeschichte der Casa Malaparte
23) Vortrag: Ungelegte Eier - Architekturberichte aus fernen Ländern
24) Vortrag: Andreas Hild - Zwischenbericht
25) Vortrag: Titus Bernhard
26) Dialog: Architekturclub "Zukunft Wohnen"
27) Dialog: bau+/-kunst?
28) Dialog: Raum für Kreativität
29) Seminar: BKI / STLB-Bau / DBD - Schnupperkurs
30) Seminar: Wohn(t)räume - Wie will ich in Zukunft leben?
31) Seminar: Rahmenplan - agieren und nicht reagieren!
32) Seminar: Münchner Baurechtszirkel
33) Tagung: 4. Internationaler Massivholz- und Blockhaustag
34) Tagung: Nachhaltige Stadtentwicklung
35) Tagung: 35. Rosenheimer Fenstertage
36) Exkursion: Neue Architektur im Allgäu
37) Exkursion: 12. Architektourbus Neumarkt in der Oberpfalz
38) Exkursion. 5. Architektourbus Schwandorf
39) Führung: aut door 4 - Auf nach Pradl
40) Führung: Münchens Stadtbildveränderungen
41) Führung: München wie geplant - Die Entwicklung der Stadt von 1158 bis 2008
42) Führung: MVG Ständlerstraße
43) Führung: Architektur, Menschen und Ressourcen - Baumschlager-Eberle 2002-2007
44) Führung: Auf den Spuren von Rumford und Sckell
45) Führung: Olympiadorf
46) Führung: Jüdisches Kulturmuseum und Maximilianmuseum Augsburg
47) Führung: Carchitecure - Die BMW Welt München
48) Führung: Der besondere Ort - Passauer Untergänge
49) Event: Münchner EnergieSparTage - Innovatives Sanieren und Bauen
50) Event: Erstsemesterfeier der Fachschaft Architektur
51) Event: Deutschland kocht - wie kocht Deutschland morgen?
52) Messe: EXPO REAL 2007
53) Impressum

Machen Sie es gut!

Martin Schnitzer
CAD-Solutions - Graphisoft Center München + Nordbayern
- Gute Nachrichten und gute Software -

01) News: Wöchentliche Architektur News auf graphisoft-muenchen.de

Manchmal werden Veranstaltungstermine erst nach Erscheinen unseres Newsletters bekannt, andere Termine werden kurzfristig geändert, verschoben oder gar abgesagt. Die aktuellste Information finden Sie deshalb in letzter Minute hier: www.graphisoft-muenchen.de oder im Zweifelsfall auf dem jeweils angegebenen Link zum Veranstalter. Für Anregungen, Hinweise und Terminergänzungen sind wir dankbar. Zu einigen Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Informieren Sie sich dazu bitte jeweils auf den angegebenen Webseiten der Veranstalter.

02) Jubiläum: Ambiguous Landscapes - Vieldeutige Landschaften

50 Jahre Studiengang Landschaftsarchitektur - Landschaftsplanung
Das gesamte Programm finden Sie hier zum Download.
sponsored by CAD-Solutions - Graphisoft Center München

Montag, 8. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
TU München, Am Hochanger 6, Raum U1, 85350 Freising
Referentin: Prof. Anuradha Mathur, Landschaftsarchitektin, Penndesign, Philadelphia

Dienstag, 9. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
TU München, Raum 0220, Arcisstraße 21, 80333 München
Referentin: Dipl.-Ing. Maya Kohte, Landschaftsarchitektin, ETH Zürich

Donnerstag, 11. Oktober 2007 um 15.30 Uhr
TU München, Am Forum 6, Raum H15, 85350 Freising
Donnerstag, 11. Oktober 2007 um 19.30 Uhr
TU München, Am Forum 6, Raum H15, 85350 Freising
Ausstellungseröffnung

Freitag, 12. Oktober 2007 um 9.30 Uhr
TU München, Am Hochanger 13, Raum H21, 85350 Freising
03) Preisverleihung: 4. Architekturpreis der Stadt Nürnberg 2007

Donnerstag, 18. Oktober 2007 um 18.00 Uhr
Baumeisterhaus, Aula, Bauhof 9, 90402 Nürnberg
Veranstalter: Baureferat/Hochbauamt der Stadt Nürnberg, Info 0911/2314802
Referenten: Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister
Dipl. Ing. Wolfgang Baumann, Baureferent

04) Preisverleihung: 1. Denkmalprämierung des Bezirks Mittelfranken 2007

Freitag, 26. Oktober 2007 um 14.00 Uhr
Sparkasse Nürnberg, Geschäftsstelle Hersbruck, Oberer Markt 3-9, 91217 Hersbruck
Einführung: Dr. Andrea M. Kluxen, Kulturreferentin und Bezirksheimatpflegerin Bezirk Mittelfranken
Info + Anmeldung Telefon 0981/4664-5002

05) Ausstellung: PILE UP® - Zukunftslabor Wohnen

Montag, 8. Oktober 2007 um 20.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
siehe auch Architekturclub "Zukunft Wohnen"
Ausstellung bis 23. Oktober 2007

06) Ausstellung: Infobox Messestadt Riem

Dienstag, 9. Oktober 2007 um 10.00 Uhr
Infobox Messestadt Riem, Edinburghplatz, 81829 München
Veranstalter: MRG Maßnahmeträger München-Riem GmbH
Einführung: Stadtbaurätin Dr. Elisabeth Merk

Die Infobox Messestadt Riem ist seit Jahren ein beliebter Anlaufpunkt für Besucher und Bewohner der Messestadt Riem. Unter Mitwirkung des Referats für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München und der MRG wurde die Ausstellung durch das Projektbüro Baumeister/Borgmann neu gestaltet. Neben aktuellen Informationen über die Messestadt, Luftbildern der Befliegung im Juni 2007 und einem großen städtebaulichen Modell erwartet die Besucher eine Sonderausstellung zum Thema "München-Modell" sowie ein Infoterminal mit Zugang zur neuen Website der Messestadt Riem.

07) Ausstellung: Emerging Architecture

Dienstag, 9. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule, B-Bau, Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg (Info)
Vortrag: Handmade School - Meti-Schule in Bangladesh
Referenten: Eike Roswag, Anna Heringer, Berlin
Ausstellung bis 19. Oktober 2007

Die 26 preisgekrönten Objekte des AR Award for Emerging Architecture 2006 sind ab Ende Juni in einer Ausstellung in Deutschland zu sehen. Der Wettbewerb gehört zu den weltweit wichtigsten Auszeichnungen für junge Architekten. Seit 1999 prämiert das Magazin Architectural Review (AR) einmal im Jahr herausragende Projekte aus den Bereichen Bauten, Innenraumgestaltung, Landschafts- und Städtebau sowie Produktdesign. Die Ausstellung wird vom Büromöbelhersteller Wilkhahn präsentiert, der auch Sponsor des Wettbewerbs ist. Beim AR Award for Emerging Architecture können junge Architekten unter 45 Jahren realisierte Projekte einreichen. Das internationale Magazin Architectural Review verlieh die begehrte Auszeichnung kürzlich zum achten Mal. Die Bandbreite der Beiträge aus über 50 Ländern reichte von Einrichtungsdesign und Landschaftsgestaltung über kleine Pavillons bis hin zu großen Objekten. Die Projekte bewertete eine sechsköpfige Jury aus international renommierten Architekten, darunter Kim Nielsen vom dänischen Architekturbüro 3XNielsen sowie Christine Binswanger von Herzog & de Meuron. Die Juroren ermittelten drei Gewinner, sieben weitere Einreichungen bedachten sie mit besonderer Anerkennung und hoben 16 Objekte lobend hervor. Unter den drei Siegern ist auch ein Projekt des deutschen Architektenduos Anna Heringer und Eike Roswag. Alle 26 ausgezeichneten Werke präsentiert der Büromöbelhersteller Wilkhahn in einer Ausstellung, die bis Ende des Jahres in fünf deutschen Städten gastiert. Das Gebäude aus Lehm und Bambus verbindet einfache Bautechnologie mit lokaler Architekturtradition. In der Schule fördern die Lehrer über freie Lernformen die individuellen Fähigkeiten und Interessen der Schüler. Die Architektur des Gebäudes spiegelt dieses Prinzip mit dem Angebot unterschiedlicher Räume und Nutzungsmöglichkeiten wieder. Ein bemerkenswertes Beispiel, wie durchdachte Architektur das Leben vieler verändern kann, selbst in sehr ärmlichen Verhältnissen. Als weiterer Gewinner wurde der Japaner Sou Fujimoto für den Bau eines Behandlungszentrums für Kinder im japanischen Hokkaido ausgezeichnet. Ein raffinierter geometrischer Plan von informellen Clustern maximiert in dem Gebäude den persönlichen Freiraum und schafft Platz für Privatsphäre. Als drittes Gewinnerprojekt prämierte die Jury die skulpturhaft wirkende Brücke des US-amerikanischen Architektenteams Miró und Rivera, die in Lake Austin, Texas realisiert wurde.

08) Ausstellung: Architektur, Menschen und Ressourcen - Baumschlager-Eberle 2002-2007

Mittwoch, 10. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne, Barerstraße 40, 80333 München
Begrüßung: Prof. Winfried Nerdinger
Einführung: Carlo Baumschlager, Dietmar Eberle

Das Architekturmuseum der TU München stellt in einer umfassenden Werkschau die Arbeit des Architekturbüros Baumschlager-Eberle aus den Jahren 2002 bis 2007 vor. Mehr als 300 Bauten realisierte das Büro um Carlo Baumschlager und Dietmar Eberle seit seiner Gründung 1985. Zu den Großprojekten aus jüngster Zeit zählen die Flughafenerweiterung Wien, ein Großkrankenhaus im belgischen Kortrijk, Hochhäuser in Peking und das Genfer WHO/UNAIDS-Gebäude. Vor kurzem gewann Baumschlager-Eberle (mit Christian Bauer & Associés Architectes) den internationalen Wettbewerb für den Neubau des "Maison du Savoir à Belval" und die städtebauliche Planung der "Cité des Sciences, de la Recherche et de l’Innovation à Belval" in Luxembourg.

Nach den Anfängen in Vorarlberg - mit Schwerpunkt Wohnbau - hat sich das Büro im internationalen Rahmen etabliert. Architektonische Qualität entsteht bei Baumschlager-Eberle keineswegs aus der heute so gängigen Produktion von Bildern, die zumeist schon im Hinblick auf ihre mediale Verwertung konzipiert werden, sondern "durch die präzise Auseinandersetzung mit dem Ort und mit der Gesellschaft". Nur so übernimmt der Architekt Verantwortung für sein Tun und aus diesem Ansatz wird auch verständlich, warum Baumschlager-Eberle inzwischen weltweit mit größtem Erfolg tätig sind. Das Spezifische ihrer Architektur formuliert Gründungspartner und Professor an der ETH Zürich Dietmar Eberle: "Architektur im Sinn von Baukunst bedeutet das Abstrahieren des eigentlichen Gebrauchswertes auf einer kulturellen Ebene. Über die konkreten Ansprüche an ein Gebäude hinaus öffnet sich ein Raum für die kulturelle Positionierung von Architektur und für individuelle Visionen."

Die Architekten gehen beim Entwurf von der Analyse des Ortes und der jeweiligen städtebaulichen Passung eines Gebäudes aus, sie planen also von "außen nach innen". Ziel ihrer Architektur seit der Bürogründung ist es, nutzungsneutrale Gebäude zu schaffen, die über das Potential zur Veränderung verfügen und damit Langlebigkeit generieren. Das ist besonders heute in einer Gesellschaft wichtig, die sich darüber klar wird, dass ihre Energievorräte begrenzt sind.

Wesentlich für ressourcenschonendes Bauen ist die Fähigkeit von Baumschlager-Eberle über die Gebäudehülle den Einsatz technischer Systeme für die Klimatisierung zu reduzieren. Die Optimierung von Hülle und Struktur eröffnet im Entwurf jenen Handlungsspielraum, der die Bedeutung eines Gebäudes außen sichtbar und die vielschichtige "Stadtlandschaft" - aus Plätzen, Wegen und Brücken - im Inneren erlebbar macht. Nachhaltigkeit ist für Baumschlager-Eberle nicht nur eine Frage der technischen Möglichkeiten, sie ergibt sich vor allem aus der kulturellen Akzeptanz der Gebäude. In diesem Sinn ist auch seit Jahresbeginn 2007 die Lehrtätigkeit von Gründungsmitglied Carlo Baumschlager zu verstehen. Als Professor des Postgraduate-Lehrgangs für Architekten, Innenarchitekten und Designer an der Münchner Akademie der Bildenden Künste arbeitet er mit seinen Studierenden an der Verfeinerung der projektbezogenen Entwurfsmethodik und der Intensivierung des Dialogs zwischen den Künsten.

Der Titel der Ausstellung "Architektur, Menschen und Ressourcen" ist für Baumschlager-Eberle Programm: In der Abteilung "Architektur" werden anhand von Fotos und Plänen neue Projekte vorgestellt, in "Menschen" der Gebrauchsaspekt und die gesellschaftliche Funktion von Bauten untersucht. Die Abteilung "Ressourcen" ist den Fragen zur Nachhaltigkeit der Architektur von Baumschlager-Eberle gewidmet.

09) Ausstellung: Ruth Mahla Pflanzenskizzen

Donnerstag, 11. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Galerie für Landschaftsarchitektur und Kunst, Ickstattstraße 22, 80469 München

10) Ausstellung: BDA Preis Bayern 2006

Donnerstag, 11. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Treffpunkt Architektur, Herrnstraße 3, 97070 Würzburg
Veranstalter: BDA Kreisverband Würzburg-Unterfranken
Ausstellung bis 11. November 2007
Graphisoft ist Hauptsponsor des BDA Preis Bayern 2006

11) Ausstellung: Preis des Deutschen Stahlbaues 2006

17. bis 29. Oktober 2007
FH München, Fakultät Bauingenieurwesen, Karlstraße 6, 80333 München
Veranstalter: Bauen mit Stahl e.V.

12) Ausstellung: 4. Architekturpreis der Stadt Nürnberg 2007

Montag, 22. Oktober 2007 um 11.00 Uhr
Künstlerhaus K4, Kopfbau, 3. OG, Königstraße 93, 90402 Nürnberg
Ausstellung bis 29. Oktober 2007 (Info)

13) Ausstellung: YO.V.A - Young Viennese Architects

Donnerstag, 25. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
Ausstellung bis 14. Dezember 2007
Die Stadt Wien ist nicht nur für ihr gebautes kulturelles Erbe bekannt. Sie weist auch viel wirtschaftliches, kulturelles und touristisches Potenzial durch moderne Architektur auf. Daher hat sich die Stadt entschieden, die Werke junger Wiener Architekten mit der Ausstellung "YO.V.A. - Young Viennese Architects" nach außen zu tragen. Eine Jury wählte 15 junge Wiener Architekturbüros aus, die sich in der Ausstellung, unter anderem auch im Haus der Architektur, präsentieren dürfen. Wien hat in der "Architekturdeklaration" seine Haltung im Planen und Bauen dokumentiert: "Für die Lebensqualität der Stadt, ihre lokale Stimmung und ihr Bild nach außen kann Architektur nicht hoch genug bewertet werden. Sie ist eine in höchstem Maß gesellschaftspolitische Aufgabe und nimmt in innovativen Lösungen, als langlebiges Gut oder visionäres Manifest gesellschaftliche Entwicklung kreativ voraus." So will die Stadt Wien Rahmenbedingungen für Qualitäten schaffen, die Spielräume der Planungsinstrumente und der Bauordnung ausschöpfen, die Instrumente weiter entwickeln und eben beispielhafte Architektur zeigen.

14) Ausstellung: Diplom 2007 - Stadtteilbibliothek-Westend

Bis 26. Oktober 2007
FH München, Fakultät für Architektur, Karlstraße 6, 80333 München

15) Vortrag: Energieeffizient bauen. Investition in die Zukunft

8. bis 10. Oktober 2007
Expo Real 2007, Messegelände München, Halle C3 Stand 134
Veranstalter: Bundesarchitektenkammer (Info)
16) Vortrag: Eine Zensur findet (nicht) statt - über die (Un-) Freiheit der Kunst

Dienstag, 9. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Bayerische Akademie der Schönen Künste, Max-Joseph-Platz 3, 80539 München
Referent: Wolfram P. Kastner
Einführung: Winfried Nerdinger

Die im Grundgesetz und in der Bayerischen Verfassung garantierte Freiheit der Kunst wird im öffentlichen Raum immer wieder durch Polizei und Justiz, durch Behörden und "StaatsSchutz" eingeschränkt, be- und verhindert. Dies geschieht insbesondere dann, wenn Kunst nicht bloß gefällige Unterhaltung bietet und Zierleisten für Bankenfoyers produziert, sondern sich politisch artikuliert. Da wird ein Brandfleck zur Erinnerung an die Bücherverbrennungen der Nazis mit der Begründung verboten, der originale Rasen von 1933 sei nicht mehr vorhanden. Da wird die namentliche Ergänzung eines Gedenksteins in München ebenso wie die Beschneidung einer SSBanderole in Salzburg vor deutschen Gerichten zur "gemeinschädlichen Sachbeschädigung”. Wie viel ist die Freiheit der Kunst dem Staat eigentlich wert? Was passiert, wenn "ziviler Ungehorsam" in der Kunst real wird und nicht nur als Floskel in politischen Sonntagsreden oder als Köder-Titel für den Katalog eines Kunstsammlers dient? Ab wann wird Kunst gefährlich, gemeinschädlich und damit strafbar? Warum fürchten sich Behördenvertreter, Staatsanwälte und Politiker vor Kunst? Anhand selbst erlebter und mitunter absurder Beispiele geht der Künstler Wolfram P. Kastner diesen Fragen anschaulich nach. Vorsicht: Das Lachen könnte manchem im Halse stecken bleiben.

17) Vortrag: Werkbericht Berschneider Architekten

Dienstag, 9. Oktober 2007 um 20.00 Uhr
Treffpunkt Architektur, Herrnstraße 3, 97070 Würzburg
Veranstalter: baucoop, Telefon 0931/372282
Referent: Johannes Berschneider, Neumarkt

18) Vortrag: Atmosphäre und Licht

Mittwoch, 10. Oktober 2007 um 20.00 Uhr
Kleines Theater Kammerspiele Landshut, Bauhofstraße 1, 84028 Landshut
Veranstalter: Architektur und Kunst e.V. Landshut
Referent: Gregor Sunder-Plassmann, Architekt BDA

19) Vortrag: Architektur - Sammeln

Sonntag, 14. Oktober 2007 um 11.00 Uhr
Ernst von Siemens-Auditorium in der Pinakothek der Moderne, Barerstraße 40, 80333 München
Veranstalter: Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne
Referenten: Wolfgang Lorch, Nikolaus Hirsch, Wandel Hoefer Lorch + Hirsch

Fünf Jahre Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne 2002-2007: Am 16. September 2002 konnte das Architekturmuseum der TU München mit der Ausstellung "Exemplarisch" die eigenen Räume in der Pinakothek der Moderne eröffnen. In den folgenden fünf Jahren wurden insgesamt 20 Ausstellungen gezeigt, und das Museum ist inzwischen eine weltweit beachtete Institution für Architektur geworden.

20) Vortrag: Nürnberg im Umbruch - Chance für neue Freiflächen?

Dienstag, 16. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Künstlerhaus K4, Projektzone, 3. OG, Königstraße 93, 90402 Nürnberg
Veranstalter: BauLust - Initiative für Architektur und Öffentlichkeit e.V.
Referent: Baureferent Wolfgang Baumann, der Stadt Nürnberg
Moderation: Werner Geim, Landschaftsarchitekt, Baulust

Nürnberg wandelt sich. Das produzierende Gewerbe gibt Standorte in Innenstadtlagen auf, seitens der Bahn werden große Flächen frei. Militärische Flächen sind zu Wohngebieten geworden. Die Stadt wächst leicht und ist als Wohnstandort wieder interessanter geworden. Mit dem Freiwerden von Flächen eröffnet sich die historische Chance neue Grünflächen in unterversorgten Innenstadtlagen zu schaffen und die Stadt über qualitätsvolle Freiräume als Wohn- und Arbeitsstandort attraktiver zu machen. Ein Trend wie er ihn vielen Großstädten zu beobachten ist. Wolfgang Baumann, Baureferent der Stadt Nürnberg, erläutert für seinen Zuständigkeitsbereich der Stadtplanung und Stadtgestaltung die Freiraumpolitik der Stadt, ihre Aktivitäten, Ideen und Konzepte zur Sicherung und Entwicklung neuer Freiflächen.

21) Vortrag: Schräglagen

Mittwoch, 17. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Festsäle der Residenz, Residenzplatz, 92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz
Veranstalter: BDA-Kreisverband Niederbayern-Oberpfalz
Referent: X Architekten, Linz/Wien

22) Vortrag: Baugeschichte der Casa Malaparte

Mittwoch, 17. Oktober 2007 um 20.00 Uhr
Pasinger Fabrik, August-Exter-Straße 1, 81245 München
Referentin: Petra Liebl-Osborne
anschließend Führung durch die Ausstellung

23) Vortrag: Ungelegte Eier - Architekturberichte aus fernen Ländern

Donnerstag, 18. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
aut. architektur und tirol, Lois Welzenbacher Platz 1, A-6020 Innsbruck
Veranstalter: aut. architektur und tirol
Referenten: aste architecture, Arge Parson Schmidt Stöffler, ohnmacht_flamm_architekten

An diesem von Michael Steinlechner zusammengestellten und moderierten Abend werden drei sehr unterschiedliche Projekte vorgestellt, denen gemein ist, dass sie sich noch in der Planungsphase befinden und - von Tirol aus betrachtet - in geographisch entlegenen Regionen entstehen werden.

24) Vortrag: Andreas Hild - Zwischenbericht

Mittwoch, 24. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
aut. architektur und tirol, Lois Welzenbacher Platz 1, A-6020 Innsbruck
Veranstalter: aut. architektur und tirol
Referent: Andreas Hild, München

Von kleinen Bushaltestellen bis zu städtebaulichen Projekten - das in München situierte Architekturbüro Hild und K Architekten ist seit den 1990er Jahren vorwiegend in Deutschland tätig und wurde für den Umbau des Kleinen Theaters in Landshut bekannt. In vorbehaltslosem Dialog mit dem Bauherrn und in intensiver Auseinandersetzung mit der jeweiligen Aufgabe entwickelt das Büro originelle und intellektuelle, eigenwillige wie sensible Lösungen.

Ausgangspunkt für die Sanierung einer Gründerzeitfassade in Berlin-Schöneberg etwa war die Originalzeichnung im Maßstab 1:100, die gescannt und als vergrößertes Bild auf die Fassade übertragen wurde. Die fertige Putzoberfläche ist keine Wiederherstellung eines ursprünglichen Zustands, sondern zeigt die Projektion einer Zeichnung als Relief. Verformungen, die aus dem technischen Verfahren resultierten sowie Verschiebungen zwischen der Originalzeichnung und dem nicht deckungsgleich gebauten Haus wurden zum Grundthema des Projekts, das eine Position zwischen historischer Rekonstruktion und frei erfundener Komposition einnimmt.

Wie eine gewisse Lust am Spiel bei gleichzeitiger architektonischer Ernsthaftigkeit die Arbeitsweise von Andreas Hild bestimmt, zeigt sich auch in einem von ihm an der TU Graz geleiteten Entwurfsseminar. Im Rahmen von "dogMax" wurde der Versuch gestartet, die zehn Dogmen des Regisseurs Lars von Trier auf die Architektur zu übertragen: Es durften nur Materialien verwendet werden, die in einem bauMax-Markt erhältlich sind, gezeichnet wurde ohne Strom und alle Experimente fanden im Maßstab 1:1 statt. Die Ergebnisse dieses Seminars sind von 20. September bis 18. November im Az West in Wien zu sehen.

25) Vortrag: Titus Bernhard

Freitag, 26. Oktober 2007 um 19.30 Uhr
Galerie Riedmiller, Unterthal 33, 87730 Bad Grönenbach-Thal
Veranstalter: architekturforum kempten e.V.
Referent: Prof. Titus Bernhard

26) Dialog: Architekturclub "Zukunft Wohnen"

Montag, 8. Oktober 2007 um 18.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
Anlässlich der internationalen Immobilienmesse EXPO REAL, die vom 8. bis 10. Oktober 2007 in München stattfindet, widmet sich der Oktober-Architekturclub der Bayerischen Architektenkammer dem Thema "Zukunft Wohnen". Die stetig wachsende Weltbevölkerung und die Tatsache, dass laut Studien der Vereinten Nationen bereits im Jahr 2008 die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten, ja in zunehmend verdichteten Städten leben wird, stellen den Wohnungs- und Städtebau vor immer neue Herausforderungen. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion wird um 20 Uhr die Ausstellung "PILE UP® – Zukunftslabor Wohnen", eröffnet, die das patentierte Raumkonzept des Basler Architekten Hans Zwimpfer vorstellt.

27) Dialog: bau+/-kunst?

Donnerstag, 18. Oktober 2007 um 19.30 Uhr
Künstlerhaus, Großer Saal, Hellbrunner Straße 3, A-5020 Salzburg
Veranstalter: Initiative Architektur Salzburg
Im Mittelpunkt der Diskussion zum Thema "Kunst am Bau" steht der heutige Stellenwert dieses künstlerischen Feldes, welches von der temporär oder permanent installierten "Kunst im öffentlichen Raum" unterschieden werden kann. Öffentliche Bauherren schaffen durch ihre Architektur einen Raum für Kunst, der öffentlich genutzt wird – von Studierenden und Arbeitenden, von Junioren und Senioren, von Kranken und Gesunden. Unter der Förderschiene "bauen+kunst" des Landes Salzburg, aber auch im Auftrag der Stadt oder des Bundes entstanden bis noch vor einigen Jahren zahlreiche künstlerische Arbeiten. Heute erfordern geänderte Rahmenbedingungen jedoch neue Maßnahmen und neue Strategien der Bewusstseinsbildung, Vermittlung und Förderung. Die Diskussion erörtert, welche bisherigen Steuerungsmaßnahmen noch greifen oder erneuert werden sollten, wie das Zusammenspiel zwischen öffentlichen oder privaten Bauherren bzw. Auftraggebern, Planer- und Künstlerschaft funktioniert oder geregelt werden kann. Zudem werden das neue Förderungsmodell, die so genannte "Poollösung", und die neu gestaltete Homepage des Landes Salzburg, www.kunstambau.at, vorgestellt.

28) Dialog: Raum für Kreativität

Freitag, 19. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
KULTFABRIK, Kunsthalle whiteBOX, Grafinger Straße 6, 81671 München
Veranstalter: Genius Loci e.V.

Ein kreatives und tolerantes Image wird im Wettbewerb um die besten Köpfe zum Erfolgsfaktor einer Stadt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Zukunftsdialog" der PERSPEKTIVE MÜNCHEN veranstaltet Genius Loci, der Münchener Verein für Kunst und Kultur, unterstützt vom Referat für Arbeit und Wirtschaft, eine Diskussionsrunde rund um die Frage, wie durch eine lebendige Kunst- und Subkulturszene die Stadt an kreativem Profil gewinnen kann. Matthew Russas, Geschäftsführer der New Yorker Stiftung "Westbeth", einem seit 30 Jahren erfolgreichen Projekt für KünstlerInnen und Kreative, zeigt, was in einer der kreativsten Metropolen der Welt möglich ist. Unter dem Titel "Raum für Kreativität" diskutieren Vertreter von Künstlergruppen, Kulturstiftungen, der Stadtforschung und der Stadtverwaltung Notwendigkeit und Erfolgsfaktoren der Stärkung des urbanen kreativen Milieus.

29) Seminar: BKI / STLB-Bau / DBD - Schnupperkurs

Dienstag, 9. Oktober 2007 um 9.30 Uhr
Schulungsraum CAD-Solutions, Lindwurmstraße 95a, 80337 München
Veranstalter: LA CONCEPT

30) Seminar: Wohn(t)räume - Wie will ich in Zukunft leben?

Sonntag, 14. Oktober 2007 um 11.00 Uhr
Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Straße 24, 80331 München
Leitung: Susanne Flynn, Architektin, Urbanes Wohnen e.V.
Mirian Mahlberg, Kreativitätstrainerin, kommA_Architektur kommunizieren

Unsere Wohn- und Lebensformen sind flexibler geworden. Nicht mehr alle streben nach dem Einfamilienhaus im Grünen oder wollen ihren Lebensabend im Altersheim verbringen. Gemeinsam planen, bauen und leben wird immer beliebter. Dabei spielen persönliche, finanzielle oder ökologische Erwägungen oft eine erhebliche Rolle. Der Workshop hilft, die eigenen Lebensvorstellungen und Wohnwünsche besser kennen zu lernen und stellt verschiedene Wohnmodelle und deren Rechts- und Finanzierungsformen wie Genossenschaft, Bau- und Mietergemeinschaft vor.

31) Seminar: Rahmenplan - agieren und nicht reagieren!

Dienstag, 16. Oktober 2007 um 9.00 Uhr
Ignazhof, Andechser Straße 2, 82211 Herrsching
Veranstalter: Schule der Dorf- und Landentwicklung Thierhaupten e.V.
Leitung: Vera Winzinger, Architektin

32) Seminar: Münchner Baurechtszirkel

Donnerstag, 25. Oktober 2007 um 12.30 Uhr
FH München, Audimax, Karlstraße 6, 80333 München (Info und Anmeldung)
Thema: Die Kooperationspflichten am Bau aus der Sicht der am Bau Beteiligten

33) Tagung: 4. Internationaler Massivholz- und Blockhaustag

Freitag, 12. Oktober 2007 um 8.30 Uhr
Kultur- und Kongresszentrum, Kufsteiner Straße 4, 83022 Rosenheim
Veranstalter: IATH Institut für angewandte Technologien im Holzbau e.V.

34) Tagung: Nachhaltige Stadtentwicklung

Dienstag, 16. Oktober 2007 um 10.00 Uhr
Egerland-Kulturhaus, Fikentscherstraße 24, 95615 Marktredwitz
Veranstalter: Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern
Moderation: Dr. Oliver Herwig, München

35) Tagung: 35. Rosenheimer Fenstertage

Donnerstag + Freitag, 18./19. Oktober 2007
Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim, Kufsteiner Straße 4, 83022 Rosenheim
Veranstalter: ift Rosenheim

36) Exkursion: Neue Architektur im Allgäu

Samstag, 13. Oktober 2007 um 7.00 Uhr
Abfahrt am Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
Veranstalter: Bayerische Architektenkammer
Leitung: Dipl.-Ing.Wilhelm Huber, Architekt, Betzigau und Dipl.-Ing. Oliver Voitl, München

37) Exkursion: 12. Architektourbus Neumarkt in der Oberpfalz

Samstag, 13. Oktober 2007 um 13.00 Uhr
Treffpunkt: Realschule Neumarkt, Mühlstraße 44, 92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz
Veranstalter: BDA-Kreisverband Niederbayern-Oberpfalz

38) Exkursion. 5. Architektourbus Schwandorf

Samstag, 20. Oktober 2007 (Uhrzeit beim Veranstalter erfragen)
Treffpunkt: Marktplatz Schwandorf, Bushaltestelle
Veranstalter: Architekturzirkel Schwandorf e.V.

39) Führung: aut door 4 - Auf nach Pradl

Samstag, 13. Oktober 2007 um 11.00 Uhr
Treffpunkt: Vorplatz Einkaufszentrum Sillpark, A-6020 Innsbruck
Veranstalter: aut. architektur und tirol
Führung: Angelika Schafferer

Im Stadtteil Pradl bietet sich auf engstem Raum ein Überblick über die Stadt- und Architekturentwicklung Innsbrucks: Ein noch erhaltener alter Dorfkern mit Bauernhäusern und Dorfbrunnen, Schule, Kirche und gründerzeitliche Wohnbauten, Zeugnisse des boomenden sozialen Wohnbaus aus der Zwischenkriegszeit, die wenig später errichteten Südtirolersiedlungen und Infrastrukturbauten der 1950er Jahre wie die Rhomberg-Passage bilden ein heterogenes, zentrumsnahes Viertel. Der Stadtspaziergang führt u.a. zu Schulbauten von Eduard Klinger und Arthur Ringler sowie von Jakob Albert und Theodor Prachensky, zu einem Wohnbau von Josef Lackner, dem Tivolibad von Norbert Heltschl und einem Mehrfamilienhaus von Hans Fritz, einem Schüler von Otto Wagner und Adolf Loos.

40) Führung: Münchens Stadtbildveränderungen

Sonntag, 14. Oktober 2007 um 14.00 Uhr
Treffpunkt: Odeonsplatz, Feldherrnhalle, München
Veranstalter: DGB Bildungswerk Bayern
Leitung: Dr. Dieter Klein, Kunsthistoriker

Seit Anfang des 19. Jahrhunderts wurde München radikal umgestaltet und städtebaulich erweitert. Die Einwohnerzahl wuchs innerhalb eines Jahrhunderts von 45.000 auf etwa 500.000 im Jahr 1900. Nach den großartigen städtebaulichen Leistungen Maxvorstadt sowie der Ludwigs- und der Maximilianstraße, die aber die historische Altstadt unberührt ließen, erfolgte umfangreiche Abriss- und Neubautätigkeit direkt im Zentrum. Geplant waren elegante Passagensysteme (zum Beispiel vom Hauptbahnhof bis zum Sendlinger-Tor-Platz), eine große Markthalle und andere Großbauten, die aber nur ansatzweise zur Ausführung kamen. Ebenso unterblieb eine Begradigung des Straßensystems, die traditionell schmalen Bauparzellen blieben größtenteils erhalten. Prachtvolle Verwaltungsbauten wie das neugotische Rathaus oder der neubarocke Justizplast entstanden damals, auch das Bürgertum wollte an Prachtentfaltung nicht zurückstehen - als Beispiel sei das Bernheimer-Haus genannt. Unser Rundgang stellt unausgeführte Planungen vor und zeigt die damals entstandenen Bauwerke, die heute zu den Sehenswürdigkeiten Münchens gehören.

41) Führung: München wie geplant - Die Entwicklung der Stadt von 1158 bis 2008

Sonntag, 14. Oktober 2007 um 16.00 Uhr
Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München

Lutz Hoffmann, Mitautor der Ausstellung, führt durch die wichtigsten Stationen der Münchner Stadtentwicklung. Schwerpunkt der Führung ist die Epoche nach 1945: vom Aufstieg aus Trümmern zur "heimlichen Hauptstadt" und zum Höhepunkt der Olympischen Spiele, über Krisen und Boomzeiten zu Perspektiven für das neue Jahrtausend.

Sonntag, 28. Oktober 2007 um 15.00 Uhr
Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München

Dr. Ulrike Haerendel, Mitautorin der Ausstellung, zeigt die Entwicklung von der mittelalterlichen Gründung des Marktfleckens bis zu der aktuellen Situation einer Metropole im 21. Jahrhundert. Der Schwerpunkt dieser Führung liegt auf der Zeit zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg. Sie war durch die Entstehung zahlreicher neuer Wohnquartiere und Siedlungen gekennzeichnet. Die Dimensionen des geplanten Umbau Münchens zur monumentalen "Hauptstadt der Bewegung" im Dritten Reich zeigt das ausgestellte Achsenmodell.

42) Führung: MVG Ständlerstraße

Donnerstag, 18. Oktober 2007 um 14.00 Uhr
Treffpunkt: MVG, Ständlerstraße 20, 81549 München
Veranstalter: Bayerische Ingenieurekammer-Bau
Führung: Dipl.-Ing. Andreas Lux, alwitra Flachdachsysteme

43) Führung: Architektur, Menschen und Ressourcen - Baumschlager-Eberle 2002-2007

Donnerstag, 18. Oktober 2007 um 18.00 Uhr
Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne, Barerstraße 40, 80333 München

44) Führung: Auf den Spuren von Rumford und Sckell

Samstag, 20. Oktober 2007 um 14.00 Uhr
Treffpunkt: Odeonsplatz, Tor zum Hofgarten, München
Veranstalter: DGB Bildungswerk Bayern
Leitung: Heinrich Ortner

Gleich hinter der Residenz lag ehemals eines der Jagdgebiete der Wittelsbacher. Kurfürst Karl Theodor von Bayern öffnete München nach Norden Richtung Schwabing. Mit der Planung der Anlage des Englischen Gartens reagierte er auf die Notwendigkeiten künftiger Stadtplanung. König Max. I. Joseph vollendete den Bau mit dem Engagement von Sir Benjamin Thompson, Reinhard Freiherr von Werneck und Friedrich Ludwig von Sckell. Heute ist der Englische Garten als ein Musterbeispiel für den klassischen Landschaftsgarten in die Geschichte eingegangen und wohl einzigartig in Europa. Nicht nur Denkmäler begleiten uns auf dem Spaziergang durch den Park, auch einige interessante Geschichten gibt es zu erzählen. Unser Weg führt uns vom Hofgarten bis zum Seehaus.

45) Führung: Olympiadorf

Sonntag, 21. Oktober 2007 um 10.00 Uhr
Treffpunkt: U3 Olympiazentrum, Aufgang stadtauswärts oben
Veranstalter: Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe München

Olympia-Dorf: Bei soviel Beton ein Widerspruch in sich: Dorf und trotzdem ein Stadtquartier mit eigenen Qualitäten.

46) Führung: Jüdisches Kulturmuseum und Maximilianmuseum Augsburg

Sonntag, 21. Oktober 2007 um 13.00 Uhr
Treffpunkt: Eingangsbereich Jüdisches Kulturmuseum, Halderstraße 6-8, 86150 Augsburg
Veranstalter: Bayerische Architektenkammer
Führung: Dipl.-Ing. Margarete Kolb, Innenarchitektin, Stadtbergen
Bauherrnvertretung: Dr. Christoph Emmendörffer, Leiter des Maximilianmuseums und
Dr. Benigna Schönhagen, Leiterin des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben

47) Führung: Carchitecure - Die BMW Welt München

Dienstag, 23. Oktober 2007 um 15.00 Uhr
Freitag, 26. Oktober 2007 um 14.00 Uhr
Veranstalter: Evangelische Stadtakademie München

48) Führung: Der besondere Ort - Passauer Untergänge

Mittwoch, 24. Oktober 2007
Veranstalter: Architekturforum Passau e.V.
Führung: Stadtarchivar Richard Schaffner

49) Event: Münchner EnergieSparTage - Innovatives Sanieren und Bauen

Samstag + Sonntag, 13./14. Oktober 2007
Veranstalter: Bauzentrum der Landeshauptstadt München, Willy-Brandt-Allee 10, 81829 München

Die Münchner EnergieSparTage stehen unter dem Motto "Innovatives Sanieren und Bauen". Die Veranstaltung des Bauzentrum München richtet sich sowohl an Haus- bzw. Wohnungseigentümer und Mieter als auch an Fachleute aus der Baubranche und Immobilienwirtschaft wie Handwerker, Architekten, Ingenieure, Planer, Beiräte und Hausmeister. 73 Fachaussteller sind bei den EnergieSparTagen mit einem Infostand im Bauzentrum München vertreten. Das Begleitprogramm ist umfangreich: 22 Vorträge über Förderprogramme, Energieausweise, optimale energieeffiziente Sanierungen, natürliches Bauen, Solarenergienutzung, Wärmepumpeneinsatz, Pellet- Heizungen und Blockheizkraftwerke (BHKW) aber auch über barrierefreies Bauen und vieles andere mehr. Im Ausstellerforum erläutern in insgesamt 14 Vorträge die ausstellenden Firmen ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen im Detail.

50) Event: Erstsemesterfeier der Fachschaft Architektur

Dienstag, 16. Oktober 2007 um 20.00 Uhr
TU München, Weißer Saal, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: Fachschaft Architektur
Zutritt ausschließlich mit Studentenausweis und nur für Studenten der Architektur

51) Event: Deutschland kocht - wie kocht Deutschland morgen?

Donnerstag, 18. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Architekturbotschaft München im Südhausbau WohnForum, Hohenzollernstraße 150, 80801 München
Veranstalter: MUENCHENARCHITEKTUR.DE und Südhausbau
Anmeldung bis zum 10. Oktober 2007 an info@muenchenarchitektur.de
Die Küche ist im Bereich des Wohnens der Raum, der sich in den letzten Jahrzehnten am stärksten verändert hat. Wo geht die Entwicklung hin? Fachdiskussion mit aktiver Teilnahme des Publikums in Form von vorher eingesandten und am Abend präsentierten Photos.

52) Messe: EXPO REAL 2007

8. bis 10. Oktober 2007
Neue Messe München, Messegelände, 81823 München

Die EXPO REAL 2007, 10. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien, eröffnet zu ihrem zehnjährigen Bestehen mit so vielen Ausstellern und Fläche wie nie zuvor: Insgesamt stellen auf der Messe 1. 820 Unternehmen aus 43 Ländern aus.

53) Impressum

Dieser Newsletter wurde sorgfältig von mir zusammengestellt. Im Einzelfall informieren Sie sich bitte jeweils auf den Webseiten des Veranstalters.
Martin Schnitzer

CAD-Solutions - Graphisoft Center München
Lindwurmstraße 95a, 80337 München
Telefon 089-54370900, Fax 089-54370905
info@graphisoft-muenchen.de
www.graphisoft-muenchen.de

CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern
Landgrabenstraße 94, 90443 Nürnberg
Telefon 0911-3768890, Fax 0911-3768899
info@graphisoft-nordbayern.de
www.graphisoft-nordbayern.de

Inhaber: Martin Schnitzer