Guten Tag!

Hier gibt es die aktuellen Termine rund um Architektur und Baukultur vom 29. Oktober bis 18. November 2007.

01) News: Wöchentliche Architektur News auf graphisoft-nordbayern.de
02) Preisverleihung: AIV-Förderpreis 2007
03) Ausstellung: Jahresausstellung Studienarbeiten 2007
04) Ausstellung: Fotoausstellung Prof. M. Gaenßler
05) Ausstellung: Egon Eiermann Preis 06/07
06) Ausstellung: Architektouren 2007
07) Ausstellung: a toda costa
08) Ausstellung: Architektenwettbewerbe in Bayern 2000-2005
09) Vortrag: Architektur, Menschen und Ressourcen
10) Vortrag: Dienstagsreihe der FH Coburg
11) Vortrag: Kunst - Medien - Wissenschaft. Reflexionen zu einem andauernden Spannungsverhältnis
12) Vortrag: Wie könnte die Stadt der Zukunft in Regensburg aussehen - denkbare stadtentwicklungspolitische Ziele
13) Vortrag: Wandelbare Architektur - Donnerstagsreihe der FH Nürnberg
14) Vortrag: Architektur + Baukultur
15) Vortrag: 4 BEST PRACTICE
16) Vortrag: Qualität zählt - Jüdisches Zentrum am St.-Jakobs-Platz
17) Dialog: Elfter Werkbundtag Ökologie
18) Dialog: vienna versus monaco - Wettbewerbskultur und Nachwuchsförderung auf dem Prüfstand
19) Dialog: Das Architektur-Erbe der Wiederaufbauzeit - Last oder Lust?
20) Dialog: Gebaute Ideologie
21) Dialog: Das Verschwinden der Ewigkeit - Die Zukunft der Tradition
22) Seminar: ARCHICAD 11 Update-Workshop
23) Seminar: 9. Oberfränkisches Bauseminar
24) Symposium: Der Traum vom Eigenheim
25) Tagung: forum holzarchitektur
26) Tagung: Älter und bunter - auf Vielfalt bauen. Wohnprojektetag Bayern 2007
27) Führung: Baumschlager Eberle
28) Event: 4. Tag des Passivhauses
29) Film: My Architect - A Son’s Journey
30) Rückblick: Volles Haus im Heizkraftwerk Müllerstraße
31) Gratulation: Architekturpreis der Stadt Nürnberg für feddersenarchitekten
32) Gratulation: Deutscher Architekturpreis 2007 für Fink+Jocher
33) Gratulation: Schultes und Frank gewinnen Ideenwettbewerb Kulturprojekt Marstall
34) Impressum

Machen Sie es gut!

Mit freundlichen Grüßen
Martin Schnitzer

CAD-Solutions - Graphisoft Center München + Nordbayern
- Gute Nachrichten und gute Software -

01) News: Wöchentliche Architektur News auf graphisoft-nordbayern.de

Manchmal werden Veranstaltungstermine erst nach Erscheinen unseres Newsletters bekannt, andere Termine werden kurzfristig geändert, verschoben oder gar abgesagt. Die aktuellste Information finden Sie deshalb in letzter Minute hier: www.graphisoft-nordbayern.de oder im Zweifelsfall auf dem jeweils angegebenen Link zum Veranstalter. Für Anregungen, Hinweise und Terminergänzungen sind wir dankbar. Zu einigen Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Informieren Sie sich dazu bitte jeweils auf den angegebenen Webseiten der Veranstalter.

02) Preisverleihung: AIV-Förderpreis 2007

Donnerstag, 15. November 2007 um 19.00 Uhr
Treffpunkt Architektur, Herrnstraße 3, 97070 Würzburg
Veranstalter: AIV Würzburg

Der Förderpreis AIV-Förderpreis, gestiftet vom Architekten- und Ingenieurverein (AIV) Würzburg und in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt vergeben, zeichnet in zweijährigem Turnus den bautechnische Nachwuchs aus.

03) Ausstellung: Jahresausstellung Studienarbeiten 2007

30. Oktober bis 9. November 2007
FH Nürnberg, B-Bau, Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg

04) Ausstellung: Fotoausstellung Prof. M. Gaenßler

Dienstag, 13. November 2007 um 20.00
Treffpunkt Architektur für Unterfranken, Herrnstraße 3, 97070 Würzburg
Veranstalter: baucoop, Telefon 0931-573022
Ausstellung bis 13. Dezember 2007

05) Ausstellung: Egon Eiermann Preis 06/07

Mittwoch, 14. November 2007 um 18.30 Uhr
FH München, Lichthof, Karlstraße 6, 80333 München (Info)
Seit 16 Jahren fördert Eternit die nächste Architektengeneration mit dem Egon Eiermann Preis. Der Name des Preises ist nicht zufällig gewählt: Egon Eiermann entwarf und baute richtungsweisende Häuser mit Eternit und zählte darüber hinaus zu den großen Architekturlehrern, der eine ganze Architektengeneration nachhaltig prägte. Der Preis kann vor diesem Hintergrund kein gewöhnlicher Architekturstudentenpreis sein - etwa im Sinne von "Entwerfen Sie eine Feuerwache mit Faserzement". Jahr für Jahr sind Eternit, der Karl Krämer Verlag und die Jury auf der Suche nach einem architektonisch und gesellschaftlich relevanten Thema. Jedes Mal ist der Vorsitzende der Jury aufgefordert, eine aktuelle Aufgabe zu formulieren, die in Anlehnung an Egon Eiermann einen Beitrag für die Lehre leistet und im Idealfall zum Forschungsgegenstand für die beteiligten Architekturstudenten wird. Im Jahr 2006/2007 tat dies Professor Gerd de Bruyn mit der ebenso visionären wie provokanten Frage nach dem "EUROPÄISCHEN RATHAUS". Architektur wird hier nicht allein als städtebauliche oder konstruktive, sondern auch als politische Aufgabe gestellt. Die besondere Herausforderung für die teilnehmenden Architekturstudenten und Absolventen bestand darin, nicht nur den Entwurf, sondern auch das Programm zu definieren. Und das ging in diesem Fall weit über das funktionale Raumprogramm hinaus. Gesucht war eine programmatische Aussage zur Positionierung von Städten, Orten, Regionen oder Gemeinden in Europa. Oder genauer: zur Positionierung und Identifikation von Menschen in ihren Regionen mit einem wachsenden, sich wandelnden Europa. Die von Professor Gerd de Bruyn vorgeschlagene Aufgabenstellung war nicht unumstritten: Wie politisch darf ein Studentenwettbewerb sein? Wie politisch soll sich ein Hersteller engagieren? Es erforderte Mut von allen Beteiligten, sich der schwierigen Aufgabe zu stellen - nicht zuletzt der Jury selbst, angesichts der fast unmöglichen Bewertbarkeit gesellschaftspolitischer Manifeste - für die die üblichen architektonischen Maßstäbe nicht greifen. Die Jury mit Professor Gerd de Bruyn, Universität Stuttgart, als Vorsitzenden, Professor Walter Nägeli von der Universität Karlsruhe, Professorin Christa Reicher von der Universität Dortmund und Professor Jan R. Krause von der Eternit AG, Berlin hat im April 2007 aus 75 eingereichten Arbeiten drei Preise und zwei Anerkennungen vergeben.

06) Ausstellung: Architektouren 2007

Mittwoch, 14. November 2007 um 19.00 Uhr
Festsäle der Residenz, Residenzplatz, 92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz
Veranstalter: BDA-Kreisverband Niederbayern-Oberpfalz, Bayerische Architektenkammer
Ausstellung bis 28. November 2007

07) Ausstellung: a toda costa

Donnerstag, 15. November 2007 um 19.00 Uhr
Architekturgalerie München, Türkenstraße 30, 80333 München
Veranstalter: TU München, Fakultät für Architektur, Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung
Einführung: Prof. Sophie Wolfrum, Markus Lanz
Ausstellung bis 24. November 2007
sponsored by CAD-Solutions - Graphisoft Center München

An den Küsten des Mittelmeeres entstehen in einem atemberaubenden Tempo neue großflächige Besiedelungen, die man nur mit einiger Überwindung als Städte bezeichnen mag. Die spanische Mittelmeerküste hat sich innerhalb von 50 Jahren zur densest zone in Europa, zu einer durchgängig urbanisierten Landschaft entwickelt. Gegründet ist dieser Entwicklungsboom auf dem Tourismus. Obwohl die Tourismusbranche der spanischen Küste seit drei Jahren einen anhaltenden Umsatzrückgang verzeichnet und auch in der Immobilienbrache der Boom abflacht, wächst die Anzahl der Hotelanlagen, Appartementhäuser, ‚second residences‘, Golfclubanlagen, gated Wohnparks, Postkartenstädtchen, Sport- und Freizeithäfen, Freizeitparks etc. stetig an. Der Markt urbanisiert die Landschaft zu einer flächendeckenden „leisure city“; zu einer Stadt, die aus einem dichten Nebeneinander abgeschlossener, weitgehend monofunktionaler Bereiche besteht. Unterschiedlichste Lebensbilder werden bedient und mit saisonalen Events bespielt.

Zu dieser Entwicklung, die in den vergangenen Jahren rapide vorangeschritten ist, ist Benidorm ein Gegenmodell. In den späten 50ern als ein typisches Modell einer Touristenstadt der Moderne geplant hat sich Benidorm vom kleinen Fischerstädtchen zum Inbegriff einer hocheffizienten Urlaubsfabrik für den Massentourismus entwickelt. Benidorm hat ein extrem schlechtes Image. Dies vor allem unter Touristen, die ihre Ferien in den flächendeckend pseudo-ländlichen Urbanisationen der spanischen Mittelmeerküste verbringen. Trotzdem lohnt ein vorurteilsfreier, ein genauer Blick auf diese Stadt. Benidorm ist eine Stadt der Moderne, eine Stadt, die durchaus hohe Lebensqualitäten aufweist. Sie ist nicht nur effektiv, sondern auch mannigfaltig und komplex.

Der Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung der TU München hat im Rahmen eines Seminars und einer Exkursion die verschiedenen Stadtphänomene entlang der Mittelmeerküste untersucht und diskutiert. Die Ausstellung a toda costa in der Architekturgalerie zeigt Studentenarbeiten, die einen eigenständigen Blick auf Benidorm im Kontext aktueller Entwicklungen gewähren.

08) Ausstellung: Architektenwettbewerbe in Bayern 2000-2005

Bis 3. November 2007
Landhaus 11, Rittnerstraße 4, 39100 Bozen (Info)

Bayern zeigt in Bozen Flagge und das mit zahlreichen Projekten, die im Freistaat seit 2000 entstanden sind. Mit dem Dialog vor Ort, also zwischen der Stiftung der Kammer der Architekten, Raumplaner, Landschaftsplaner und Denkmalpfleger der Autonomen Provinz Bozen und der Bayerischen Architektenkammer, soll ein wesentlicher Aspekt gefördert und publik gemacht werden: qualitätvolle Architektur zahlt sich aus – für den Bauherren wie auch die Region selbst.

235 Projekte werden in der Ausstellung "Architektenwettbewerbe in Bayern 2000-2005" gezeigt. Hierzu zählen Gebäude, städtebauliche Projekte, Landschaftsplanungen und Innenraumgestaltungen. Ein Architektenwettbewerb bietet Bauherren die Möglichkeit, die qualitativ beste und überzeugendste Lösung für ein konkretes Bauvorhaben auszuwählen. Die Vorteile liegen auf der Hand: unterschiedliche Lösungsvorschläge, Kostenoptimierung und transparente Verfahren. Die Einbindung der Kommunalpolitik und der Genehmigungsbehörden minimiert die Verfahrensdauer. Hauptakteur eines jeden Architektenwettbewerbs ist der Bauherr selbst: Er stellt die Bauaufgabe und vergibt dann die Preise beziehungsweise den Auftrag. Trotz der schlechten Baukonjunktur im letzten Jahrzehnt belegen zahlreiche Projekte, dass auch immer mehr private Bauherren einen Architektenwettbewerb ausloben.

Das Referat für Wettbewerb und Vergabe der Bayerischen Architektenkammer recherchierte rund 300 Architektenwettbewerbe, die seit 2000 in Bayern ausgerichtet wurden - eine beachtliche Zahl. Dass überwiegend die ersten Preisträger eines Wettbewerbs auch zur Realisierung gelangten, stimmt ebenso positiv. In diesem Jahr wurden im Freistaat Bayern übrigens schon 60 Wettbewerbe von der Bayerischen Architektenkammer registriert.

09) Vortrag: Architektur, Menschen und Ressourcen

Dienstag, 30. Oktober 2007 um 18.00 Uhr
Pinakothek der Moderne, Ernst von Siemens-Auditorium, Barerstraße 40, 80333 München
Veranstalter: Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne
Referent: Dietmar Eberle, Baumschlager Eberle, Lochau/Vorarlberg

Mehr als 300 Bauten hat das Architekturbüro Baumschlager-Eberle seit seiner Gründung 1985 weltweit realisiert. Dietmar Eberle spricht über Ansprüche und kulturelle Positionierung einer Architektur, die Verantwortung für Menschen und Ressourcen trägt.

10) Vortrag: Dienstagsreihe der FH Coburg

Dienstag, 30. Oktober 2007 um 18.30 Uhr
Referent: Dr. Roberto Gonzalo

Dienstag, 13. November 2007 um 18.30 Uhr
Referent: Hiendl Architekten, Passau

FH Coburg, Raum 5-2, Friedrich-Streib-Straße 2, 96245 Coburg
Veranstalter: Studentisches Organisationsteam "Dienstagsreihe" der FH Coburg, Fachbereich Architektur
sponsored by CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern

11) Vortrag: Kunst - Medien - Wissenschaft. Reflexionen zu einem andauernden Spannungsverhältnis

Dienstag, 30. Oktober 2007 um 19.00 Uhr
Bayerische Akademie der Schönen Künste, Max-Joseph-Platz 3, 80539 München
Grußwort: Michaela Krützen, Einführung: Winfried Nerdinger
Referent: Siegfried Zielinski

12) Vortrag: Wie könnte die Stadt der Zukunft in Regensburg aussehen - denkbare stadtentwicklungspolitische Ziele

Dienstag, 6. November 2007 um 19.00 Uhr
Großen Runtingersaal, Keplerstraße 1, 93047 Regensburg
Veranstalter: Architekturkreis Regensburg
Referent: Dr. Stephanie Bock, Deutsches Institut für Urbanistik

13) Vortrag: Wandelbare Architektur - Donnerstagsreihe der FH Nürnberg

Donnerstag, 8. November 2007 um 19.00 Uhr
Referenten: Splitterwerk, Graz

Donnerstag, 15. November 2007 um 19.00 Uhr
Referenten: MMZ, Hannover

FH Nürnberg, Keßlerplatz 12, 90489 Nürnberg
Veranstalter: Studentenvertretung des Fachbereichs Architektur an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule
sponsored by CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern

14) Vortrag: Architektur + Baukultur

Mittwoch, 14. November 2007 um 19.00 Uhr
Festsäle der Residenz, Residenzplatz, 92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz
Veranstalter: BDA-Kreisverband Niederbayern-Oberpfalz, Bayerische Architektenkammer
Referent: Prof. Arno Lederer, Lederer + Ragnarsdottir + Oei Architekten, Stuttgart
Anmeldung aus organisatorischen Gründen willkommen
Telefon 09181-255-125, Fax 09181-255-198

15) Vortrag: 4 BEST PRACTICE

Donnerstag, 15. November 2007 um 15.00 Uhr
Renaissance Haus München, Apple Schulungsraum, Arnulfstraße 19, 80335 München
Information und Anmeldung
Auf ihrer gemeinsamen Roadshow informieren die vier Technologieführer unter dem Motto "4 BEST PRACTICE" über aktuelle und innovative Entwicklungen. Nicht nur jedes Produkt von Apple, GRAPHISOFT, MAXON und Adobe leistet für sich alleine hervorragende Dienste im Architekturbüro: Gemeinsam bieten diese auf die Bedürfnisse und Arbeitsweise von Architekten zugeschnittene und aufeinander abgestimmte, perfekte Lösungen. Die Produkte von Apple, GRAPHISOFT, MAXON und Adobe erfüllen alle Ansprüche eines modernen Architekturbüros und ermöglichen so eine optimale Planung, effiziente Arbeitsabläufe, die professionelle Dokumentation von Projekten und deren wirkungsvolle Präsentation

16) Vortrag: Qualität zählt - Jüdisches Zentrum am St.-Jakobs-Platz

Donnerstag, 15. November 2007 um 19.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
Veranstalter: Oberste Baubehörde
Referenten: Dr. Rena Wandel-Hoefer, Architektin, Saarbrücken
Dr.Ing. Kurt Stepan, Bauingenieur, München

17) Dialog: Elfter Werkbundtag Ökologie

Montag, 29. Oktober 2007 um 17.30 Uhr
St. Barbara, Infanteriestraße 15, 80797 München
Veranstalter: Deutscher Werkbund Bayern e.V.
Eine einmalige Chance wurde vertan... am Wiesenfeld wird eine Werkbundsiedlung nicht mehr entstehen. Der Münchner Stadtrat hat das Vorhaben der Werkbundsiedlung Wiesenfeld abgelehnt. Unter Bezug auf die Werkbundsiedlung Wiesenfeld findet der Werkbundtag zum Thema Ökologie statt, da das Thema Ökologie für das Bauen der Zukunft von substantieller Bedeutung ist und selten in der Vielzahl der Facetten erfasst wird.

18) Dialog: vienna versus monaco - Wettbewerbskultur und Nachwuchsförderung auf dem Prüfstand

Montag, 5. November 2007 um 19.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München

Dr. Elisabeth Merk, Stadtbaurätin, Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Dipl.-Ing. Franz Kobermaier, Leiter der Magistratsabteilung 19, Architektur und Stadtgestaltung, Stadt Wien
Moderation: Dipl.-Ing. Ludwig Wappner, Architekt, Allmann Sattler Wappner Architekten, München

19) Dialog: Das Architektur-Erbe der Wiederaufbauzeit - Last oder Lust?

Mittwoch, 7. November 2007 um 19.00 Uhr
Kulturzentrum K4, Kopfbau 2. OG, Königstraße 93, 90402 Nürnberg
Veranstalter: Bayerische Architektenkammer
20) Dialog: Gebaute Ideologie

Donnerstag, 8. November 2007 um 16.00 Uhr
Haus der Kunst, Prinzregentenstraße 1, 80538 München
mit Unterstützung von CAD-Solutions, Graphisoft Center München
Als Adolf Hitler 1937 das "Haus der Deutschen Kunst" eröffnete, fand dieses Ereignis in der internationalen Presse breites Echo. Wo entstehen heute innovative Repräsentationsbauten, die ein so starkes Interesse wecken? Scheinbar auch - wenn nicht sogar bevorzugt - in nicht demokratischen Gesellschaften wie beispielsweise China. In Peking realisiert OMA, das Büro von Rem Koolhaas, den Hauptsitz von China Central Television CCTV und Herzog & de Meuron das Nationalstadion für die Olympischen Spiele 2008. In Libyen baut ein Berliner Architekturbüro ein neues Regierungsviertel, in den Vereinigten Arabischen Emiraten entstehen künstliche Welten für Touristen. Für wegweisende Bauprojekte ist die Abwesenheit von Demokratie kein Hindernis. Interessanterweise waren 1937 in einer nationalistisch geprägten Gesellschaft baulich auch ganz andere Lösungen möglich als "internationaler Klassizismus": Ein Architekt wie Oscar Niemeyer (geb. 1907) konnte in Brasilien seine persönlichen Vorstellungen verwirklichen. Er wusste - anders als Paul Ludwig Troost beim Haus der Kunst - Zweckmäßigkeit mit dem Eindruck großer Leichtigkeit bzw. Luftigkeit zu vereinen und verlieh manchem Bau eine kommunistische Prägung. Sein erstes Gebäude entstand just 1937.  Auch wegen des baulichen Zustands stellt sich die Frage, wie das Haus der Kunst 2037 aussehen soll - wenn es hundert Jahre alt ist. Dabei reicht das Spektrum an Möglichkeiten von der vollständigen Sanierung über eine veränderte Nutzung bis zum Szenario der Ruine. Welcher Umgang mit gealterter Bausubstanz, die Spuren von Ideologien trägt, ist heute angemessen?

Die international führenden Architekturbüros von Rem Koolhaas sowie von Jacques Herzog und Pierre de Meuron haben beide im Haus der Kunst ausgestellt ("Das Bild Europas", 2004 bzw. "Herzog & de Meuron. No. 250. Eine Ausstellung", 2006) und in den vergangenen Monaten die Geschichte des Gebäudes genau studiert. Kim Jong-il, der politische Führer von Nordkorea fordert, dass Architektur die Verbundenheit mit der Partei, der Arbeiterklasse und dem Volk zum Ausdruck bringt. Ein Gebäude soll monumental und städtebaulich so inszeniert sein, dass "die Besucher vor ihm von selbst ihre Kleidung ordnen und eine aufrechte Haltung einnehmen." Jong Myong Ho erklärt die Entwurfslehre von Kim Jong-il. Oscar Niemeyer kann auf 70 Jahre Schaffenszeit zurückblicken. Mehr als einmal hat er Jahrzehnte später eigene Bauten restauriert. Charakteristisch für seine Entwürfe sind offene Raumaufteilung, klar einsehbare Fassaden, Stützen, Sonnenblenden und Terrassenanlagen. Lauro Cavalcanti gibt einen Überblick über dessen Staatsbauten.

21) Dialog: Das Verschwinden der Ewigkeit - Die Zukunft der Tradition

Donnerstag, 8. November 2007 um 20.00 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
Die gegenwärtige Gesellschaft erfährt einen radikalen Beschleunigungsschub. Das Leben wird zwar länger - aber die Zyklen immer kürzer. Die Planungshorizonte werden breiter - aber die Wirkungen immer kürzer. Die Hoffnungen immer universaler - aber Lösungen immer kurzfristiger. Zugleich gibt es für all diese Probleme auch immer wieder neue Lösungen und für diese immer kürzere Geltungsdauern. Es scheint tatsächlich die Ewigkeit zu verschwinden - zumindest als Horizont, als Möglichkeit, als Bedrohung, sogar als Verheißung. Alles, was nun geschieht, geschieht in einer Gegenwart. Auch die Vergangenheit und die Zukunft ereignen sich in der Gegenwart, denn die Vergangenheit muss erinnert und damit erzeugt werden, die Zukunft muss erwartet und vorgestellt werden.

Die Reihe "Das Verschwinden der Ewigkeit" handelt davon, wie in unserer "Gesellschaft der Gegenwarten" das Handlungsjetzt zwischen Vergangenheiten und Zukünften eingeschlossen wird. Der erste Abend "Die Zukunft der Tradition" soll sich damit auseinander setzen, ob sich Tradition lediglich mit der Vergangenheit befasst oder auch mit der Zukunft. Der zweite Abend "Die Vergangenheit des Fortschritts" wird die Vergangenheitsfixierung vieler vorwärtsgewandter Entwicklungen in den Blick nehmen. Gemeinsame Klammer beider Abende könnte sein, dass sowohl die Tradition wie auch der Fortschritt inzwischen durch eine Schnelllebigkeit gebrochen werden, die der Gegenwart ein Eigenrecht verleihen.

22) Seminar: ARCHICAD 11 Update-Workshop

Dienstag, 30. Oktober 2007 um 15.00 Uhr
CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern, Landgrabenstraße 94, 90443 Nürnberg

23) Seminar: 9. Oberfränkisches Bauseminar

Freitag, 9. November 2007 um 9.00 Uhr
E.T.A.-Hoffmann-Theater, Spiegelsaal der Harmonie, E.T.A.-Hoffmann-Straße 1, 96047 Bamberg
Veranstalter: Regierung von Oberfranken
Mit dem Leitthema "StadtKlima" widmet sich die diesjährige Tagung innovativen und interessanten Aufgaben im Städtebau. Klimaschutz, Energieeffizienz, kommunale Energieleitplanung sind zur Zeit in aller Munde. Im kommunalen Energiemanagement können nach Schätzungen mehr als 30% des Energieverbrauchs der Kommunen eingespart werden. Aber was kann vorausschauend im Bereich des Städtebaus, der Bauleitplanung sowie in der Interkommunalen Zusammenarbeit für das Stadtklima getan werden? Auch die Novellierung der Energieeinsparverordnung, bereits zum 01.10.2007 in Kraft getreten, und die damit verbundenen Aufgaben für Kommunen und Wohnungsbaugesellschaften werden Thema dieser Tagung sein. Ziel der Fortbildung ist es, den Kommunen das Thema "StadtKlima "und die damit einhergehenden vielfältigen Möglichkeiten als aktuelle städtebauliche Aufgabe vorzustellen. Im Rahmen des Seminars soll das Aufgabenfeld unter verschiedenen Blickwinkeln erörtert werden und Lösungsansätze für einen nachhaltigen, ressourcen- und energieschonenden Städtebau aufgezeigt werden.

24) Symposium: Der Traum vom Eigenheim

Samstag, 10. November 2007 um 13.00 Uhr
Orbansaal am Ingolstädter Münster, Bergbräustraße 1, 85049 Ingolstadt
Veranstalter: Architekturforum im Kunstverein Ingolstadt e.V.
sponsored by CAD-Solutions - Graphisoft Center München + Nordbayern
Ziel der Veranstaltung ist es, Alternativen zum ungezügelten Flächen- und Energieverbrauch durch den Einfamilienhausbau aufzuzeigen.

25) Tagung: forum holzarchitektur

Freitag, 9. November 2007 um 14.00 Uhr
TU München, Carl-von-Linde-Hörsaal 1200, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: TU München, Fakultät für Architektur, Fachgebiet Holzbau
Das Fachgebiet Holzbau der Architekturfakultät der Technischen Universität München veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Landesbeirat Holz Bayern e.V. und der Bayerischen Architektenkammer das "forum holzarchitektur 07" das sich an Architekten, Ingenieure, Architekturstudenten, Ausführende und Interessierte richtet. Mit vier Vorträgen werden aus unterschiedlichen Blickwinkeln neue Entwicklungen im Holzbau dargestellt, aktuelle Bauten diskutiert und zukünftige Szenarien angedacht. Die Bedeutung des Bau- und Werkstoffes Holz für ein zukunftsfähiges Bauen wird dabei insbesondere im Zusammenhang mit nachhaltigen Gebäudekonzepten und qualitätvoller Gestaltung diskutiert. Damit soll die Veranstaltung die vorwiegend technisch orientierten Informationsveranstaltungen der Holzverbände inhaltlich ergänzen. Die namhaften Referenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz stellen in individuellen Positionen die vielfältigen Möglichkeiten des Holzbaus vor und zeigen deren Umsetzung in der Praxis als wichtigen Beitrag zur zeitgenössischen Baukultur auf. Einen besonderen Einblick in das Zusammenspiel von Ingenieurkunst und Architektur gibt der Vortrag von Konrad Merz, der aus seiner langjährigen Erfahrung mit der Realisierung anspruchsvoller und innovativer Holzbauten berichten wird.

26) Tagung: Älter und bunter - auf Vielfalt bauen. Wohnprojektetag Bayern 2007

Mittwoch, 14. November 2007 um 10.00 bis 17.30 Uhr
Bayerische Architektenkammer, Haus der Architektur, Waisenhausstraße 4, 80637 München
Die Auswirkungen des demografischen Wandels konfrontieren auch den Wohnungsbau mit neuen Herausforderungen. Eine der zentralen Fragen ist, wie sich vor dem Hintergrund einer alternden Bevölkerung und einer heterogener werdenden Gesellschaft neue Lösungen für das Zusammenleben der Generationen, für unterschiedliche Wohnbedürfnisse und für verschiedene Lebensstile entwickeln lassen. Der Wohnprojektetag Bayern 2007 stellt Beispiele vor, die Antworten darauf geben.

27) Führung: Baumschlager Eberle

Donnerstag, 1. November 2007 um 18.00 Uhr
Donnerstag, 15. November 2007 um 18.00 Uhr
Architekturmuseum der TU München in der Pinakothek der Moderne, Barerstraße 40, 80333 München

Das Architekturmuseum der TU München stellt in einer umfassenden Werkschau die Arbeit des Architekturbüros Baumschlager-Eberle aus den Jahren 2002 bis 2007 vor. Mehr als 300 Bauten realisierte das Büro um Carlo Baumschlager und Dietmar Eberle seit seiner Gründung 1985. Zu den Großprojekten aus jüngster Zeit zählen die Flughafenerweiterung Wien, ein Großkrankenhaus im belgischen Kortrijk, Hochhäuser in Peking und das Genfer WHO/UNAIDS-Gebäude. Vor kurzem gewann Baumschlager-Eberle den internationalen Wettbewerb für den Neubau des "Maison du Savoir à Belval" und die städtebauliche Planung der "Cité des Sciences, de la Recherche et de l Innovation à Belval" in Luxembourg.

28) Event: 4. Tag des Passivhauses

Freitag bis Sonntag, 9. bis 11. November 2007
Veranstalter: IG Passivhaus

Mitten in der ungemütlichen Jahreszeit veranstaltet die IG Passivhaus zusammen mit ihren internationalen Partnern die Tage des Passivhauses. Über 250 privat bewohnte Häuser, aber auch Bürogebäude, Schulen und Kindergärten öffnen dann ihre wärmeschützenden Türen. Eine ständig wachsende Anzahl von Besichtigungsobjekten finden Interessenten unter www.passivhausprojekte.de.

29) Film: My Architect - A Son’s Journey

Donnerstag, 8. November 2007 um 20.00 Uhr
CineCitta, Gewerbemuseumsplatz 3, 90403 Nürnberg
Veranstalter: Sharon Heidenreich, Info + Anmeldung unter 0177/5477349
Regie: Nathaniel Kahn, Dokumentarfilm, USA 2003, OmU

Die Welt kennt ihn, aber für den eigenen Sohn ist er ein Unbekannter: Der amerikanische Architekt Louis Kahn galt als einer der größten Visionäre der modernen Architektur. Als er 1974 starb, war sein unehelich geborener Sohn Nathaniel erst 11 Jahre alt. Dreißig Jahre später nun macht sich Nathaniel auf Spurensuche nach der Herkunft, dem Werk und dem komplizierten Familienleben seines berühmten Vaters. Er reist zu den von Louis Kahn entworfenen Bauten in den USA, in Israel und Bangladesh und begegnet dort Architektenkollegen, ehemaligen Mitarbeitern und Freunden, die seinen Vater nicht nur besser, sondern auch ganz anders kannten als er selbst. Von Gebäude zu Gebäude füllen sich so die Lücken einer widersprüchlichen und faszinierenden Biografie.

Louis Kahn kam zu Beginn des letzten Jahrhunderts als kleiner Junge aus Estland nach Amerika. Aufgewachsen in ärmsten Verhältnissen erkämpfte er sich das Architekturstudium, fand aber erst sehr spät zu jenem Stil, der ihn zur Legende werden ließ. Der Welt hat er mehr Pläne als realisierte Projekte hinterlassen - zum Zeitpunkt seines Todes stand er kurz vor dem Ruin. Das architektonische Werk bildet aber lediglich das Erzählgerüst für diesen autobiografischen Dokumentarfilm, mit dem Sohn Nathaniel der Persönlichkeit seines verstorbenen Vaters näher zu kommen versucht. Es gelingt ihm, die verschiedenen Familienteile zusammenzubringen - sein Vater war zeitlebens mit einer Frau verheiratet, hatte aber mit zwei weiteren langjährige Verbindungen, aus denen Kinder hervorgingen - und den Ansatz einer Versöhnung zu zeigen.

30) Rückblick: Volles Haus im Heizkraftwerk Müllerstraße

Rund 60 Gäste nahmen am 24. Oktober 2007 an unserer Graphisoft Virtual Building Tour 2007 in München im Heizkraftwerk Müllerstraße teil. Erste Impressionen finden sich auf unserer Webseite, ein ausführlicher Bericht folgt. Vielen Dank an die interessierten Gäste und an Herrn Jörg Scheufele und sein Team von der alpha invest Projekt GmbH & Co. KG (aiP), Frau Ines Adamik und Projektleiter Herrn Markus Sennrich, für deren großartige Unterstützung! Mehr lesen Sie hier ...

31) Gratulation: Architekturpreis der Stadt Nürnberg für feddersenarchitekten

Am 18. Oktober 2007 fand die Preisverleihung des 4. Architekturpreises der Stadt Nürnberg statt. Unter den 32 eingereichten Bauwerken wählte die Jury drei Preisträger aus. Das Berliner Büro feddersenarchitekten wurde für den Neubau des Kompetenzzentrums Demenz der Diakonie Neuendettelsau ausgezeichnet. Mehr lesen Sie hier ...

32) Gratulation: Deutscher Architekturpreis 2007 für Fink+Jocher

Mit dem wohl renommiertesten Preis für deutsche Architektur wurde das Münchner Büro Fink+Jocher ausgezeichnet. Die hochkarätig und international besetzte Jury prämierte das Studentenwohnheim auf dem Campus der Technischen Universität München in Garching und würdigte die Arbeit von Prof. Dipl. Ing. Dietrich Fink und Prof. Dr. Ing. Thomas Jocher als wegweisende Lösung für studentisches Zusammenleben. Hervorgehoben wurde darüber hinaus das durchdachte und nachhaltige Energiekonzept des Gebäudes.

Der Entwurf von Fink+Jocher setzte sich beim Architekturpreis 2007, der alle zwei Jahre von der E.ON Ruhrgas AG unter der Schirmherrschaft der Bundesarchitektenkammer ausgelobt wird, unter 432 Arbeiten gegen wesentlich spektakulärere Entwürfe wie beispielsweise das Literaturmuseum der Moderne von David Chipperfield oder die futuristische Bibliothek der FU in Berlin von Sir Norman Foster durch. Mehr lesen Sie hier ...

33) Gratulation: Schultes und Frank gewinnen Ideenwettbewerb Kulturprojekt Marstall

"Das Ergebnis des Ideenwettbewerbs für den Marstall ist in höchstem Maße zufrieden stellend!", so lautet das Fazit von Bayerns Finanzminister Kurt Faltlhauser. Das Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fritz Auer hatte über insgesamt 118 eingereichte Arbeiten zu befinden. Zum Ersten Preis gratulieren wir den ARCHICAD Kunden Prof. Axel Schultes und Charlotte Frank, Berlin!

Für die Alternative multifunktionaler Veranstaltungssaal wurde unser Kunde Prof. Dipl.-Ing. Architekt Roland Dieterle, München, mit Prof. Dipl.-Ing. Architekt Thomas Hundt, Stuttgart, mit einem Preis ausgezeichnet. Ein Sonderpreis wurde der Arbeit unserer Kunde Muck Petzet und Mathieu Wellner, München, zuerkannt.  Mehr lesen Sie hier ...

34) Impressum

Dieser Newsletter wurde sorgfältig von mir zusammengestellt. Im Einzelfall informieren Sie sich bitte jeweils auf den Webseiten des Veranstalters. Der nächste Newsletter erscheint am Montag, den 19. November 2007.

Readaktionsschluß ist am Freitag, den 16. November 2007.

CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern
Landgrabenstraße 94, 90443 Nürnberg
Telefon 0911-3768890, Fax 0911-3768899
info@graphisoft-nordbayern.de
www.graphisoft-nordbayern.de

CAD-Solutions - Graphisoft Center München
Lindwurmstraße 95a, 80337 München
Telefon 089-54370900, Fax 089-54370905
info@graphisoft-muenchen.de
www.graphisoft-muenchen.de

Inhaber: Martin Schnitzer