Architektur News München 07/2009

Guten Tag!

Hier gibt es die aktuellen Termine rund um Architektur und Baukultur vom 1. bis 21. Juni 2009.

01) News: Wöchentliche Architektur News auf graphisoft-muenchen.de
02) Wettbewerb: OPEN SCALE - Vorstellung der Siegerteams der ersten Wettbewerbsphase
03) Symposium: RWANDA - AN AFRICAN WAY Architektur im Zeichen des Aufbruchs
04) Symposium: Deutscher Werkbundtag 2009
05) Ausstellung: auf und ab
06) Ausstellung: konstantmodern - Fünf Positionen zur Architektur
07) Ausstellung: Platz ist in der kleinsten Hütte
08) Ausstellung: Vom Heldenberg zur Sportarena. Bauten und Projekte für den Bergisel 1809-2009
09) Ausstellung: Auszeichnung Guter Bauten in Franken 2008
10) Ausstellung: Wood Works - ökorationale Baukunst
11) Ausstellung: Ins Blaue gedacht
12) Ausstellung: BestOf09
13) Vortrag: Spanische Architektur
14) Vortrag: Mittwochsreihe der Georg-Simon-Ohm Hochschule
15) Vortrag: querkraft architekten
16) Vortrag: Kosteneffektive technische Optimierung im Gebäudebestand
17) Vortrag: Architektur mit Bodenhaftung
18) Vortrag: Architekturtechnologie
19) Vortrag: halle-a-lectures - Big Tanks
20) Vortrag: Augsburger Vorträge zur Architekturgeschichte
21) Vortrag: Engagement und Einfachheit
22) Vortrag: El proyecto, generador del cambio / Wandel durch Entwurf
23) Vortrag: Bauen in Galicien
24) Vortrag: Aus dem Arbeitsalltag eines Architekten
25) Vortrag: Architektur in Island
26) Vortrag: Vom Ich zum Du - das andere Museum
27) Vortrag: Funktionalität und Emotion. "Architektur muss immer ganzheitlich betrachtet werden"
28) Vortrag: Weihenstephaner Werkstattgespräche - Modellvorhaben im Städtebau
29) Vortrag: Das kulturelle Gedächtnis. Wie viel Vergangenheit braucht die Gegenwart?
30) Vortrag: Schlaflose Nächte
31) Dialog: 3. Abendforum "Komplexität - Pluralität - Hegemonie der Planung?"
32) Dialog: LP10-Treffen
33) Dialog: Planertreff SRL Regionalgruppe Bayern-Süd
34) Dialog: Happy Tuesday
35) Seminar: ARCHICAD Schnupperseminare, Jour fixe, Workshop
36) Seminar: Landschaftsbautagung 2009. Claimmanagement - was sich liebt, das neckt sich
37) Forum: Neues Bauen in der Oberpfalz - Architektur als Standortfaktor
38) Forum: 9. Coburger Wohnbautag "Energie - Effizienz - Wohlfühlen"
39) Forum: Stadt für alle - Straßenverkehr im Miteinander
40) Forum: 1. Münchener Architekturgespräche - Nachhaltiges Bauen
41) Hochschule: Schnupperstudientag Landschaftsarchitektur/Landschaftsbau und -Management
42) Hochschule: Weihenstephaner Tag
43) Messe: Holz - Energie & Umweltmesse 2009
44) Film: Garden Stories - Looking for the country in the city
45) Exkursion: Dorferneuerungsstudienfahrt 2009
46) Führung: Grünzug Dülfer Anger
47) Führung: Die Schule der Erweiterung - Das erste Sonnenbad
48) Führung: Sporthalle Wattens
49) Führung: Architektur für jung und alt, für Großeltern und ihre Enkelkinder
50) Führung: Terra N(ürnberg) - Vordenken über Stadt
51) Führung: Facelifting im Millionendorf. Neue Architektur in München
52) Führung: Stadt(ver)führungen 2009 - Städtische Architektouren Nürnberg und Fürth
53) Führung: Reifeprüfung 2009. Landesgartenschauen - was bleibt?
54) Führung: Baustelle Schauspielhaus
55) Führung: Sonnenhaus Gruber-Trenker
56) Führung: eini ins olympische dorf
57) Extern: 5. BDA-Tag 2009 / X - Die große Unbekannte. Thesen zur Architektur der Zukunft
58) Vorschau: Werkbericht Prof. Dr. Meinhard von Gerkan
59) Vorschau: Architektouren 2009 der Bayerischen Architektenkammer
60) Rückblick: Architektur & Wein - Exkursion zu fränkischen Weingütern und Vinotheken
61) Rückblick: 21. Coburger Designtage 2009
62) Rückblick: Architekten, Designer und Künstler bei der Blauen Nacht 2009 in Nürnberg
63) Gratulation: Graphisoft-Kunden als Wettbewerbsgewinner - März und April 2009
64) Impressum

Machen Sie es gut!

Mit freundlichen Grüßen
Martin Schnitzer

CAD-Solutions - Graphisoft Center München + Nordbayern
- Gute Nachrichten und gute Software -

01) News: Wöchentliche Architektur News auf graphisoft-muenchen.de

Manchmal werden Veranstaltungstermine erst nach Erscheinen unseres Newsletters bekannt, andere Termine werden kurzfristig geändert, verschoben oder gar abgesagt. Die aktuellste Information finden Sie deshalb in letzter Minute hier: www.graphisoft-muenchen.de oder im Zweifelsfall auf dem jeweils angegebenen Link zum Veranstalter. Für Anregungen, Hinweise und Terminergänzungen sind wir dankbar. Zu einigen Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Informieren Sie sich dazu bitte jeweils auf den angegebenen Webseiten der Veranstalter.

02) Wettbewerb: OPEN SCALE - Vorstellung der Siegerteams der ersten Wettbewerbsphase

Donnerstag, 4. Juni 2009 um 19.00 Uhr
PATHOS transport theater, Dachauer Straße 110d, 80636 München (Info)
Veranstalter: Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Um Anmeldung bis zum 2. Juni 2009 wird gebeten unter kontakt@openscale-muenchen.de
OPEN SCALE wird unterstützt von CAD-Solutions - Graphisoft Center München
Fünfzig Teams haben sich mit Beiträgen an OPEN SCALE beteiligt. Am 4. Juni 2009 werden die Sieger der ersten Wettbewerbsphase und ihre Ideen präsentiert. Die Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München, Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk, wird anwesend sein. Björn Bicker, Dramaturg der Kammerspiele München, wird als Einstimmung seine Erfahrungen im Bereich interdisziplinäre Stadtentwicklung vorstellen.

OPEN SCALE sucht zukunftsweisende Fragestellungen für die Stadtentwicklung der Landeshauptstadt. Junge, interdisziplinär zusammengesetzte Teams aus der Metropolregion München hatten die Möglichkeit, sich mit einer selbstgewählten Aufgabenstellung ohne Vorgaben hinsichtlich des Themas oder Maßstabs zu bewerben. Die ausgewählten Teams haben in der zweiten Wettbewerbsphase die Gelegenheit, ihre Ideen weiter auszuarbeiten. Die Teams erhalten dafür einen finanziellen Zuschuss und werden im Rahmen einer Summer School von kompetenten Experten fachlich unterstützt. Aus den weiterentwickelten Beiträgen ermittelt die Jury schließlich die Preisträger. Der Ideenwettbewerb schließt mit einer öffentlichen Preisverleihung, einer Ausstellung und einer Publikation.

OPEN SCALE wird von der Landeshauptstadt München, vertreten durch das Referat für Stadtplanung und Bauordnung, ausgelobt und ist ein Pilotprojekt im Rahmen der "Nationalen Stadtentwicklungspolitik" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) / Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). OPEN SCALE wird unterstützt von CAD-Solutions - Graphisoft Center München.

03) Symposium: RWANDA - AN AFRICAN WAY Architektur im Zeichen des Aufbruchs

Dienstag, 16. Juni 2009 um 17.00 Uhr
SiemensForum München, Oskar-von-Miller-Ring 20, 80333 München
Initiator und Gastgeber: spacial solutions GmbH, Prof. Roland Dieterle BDA (Info)
Anmeldung: symposium@spacial-solutions.com, Telefon 089/5472659-10
Anmeldeschluss ist der 10. Juni 2009
Mit Unterstützung von CAD-Solutions - Graphisoft Center München
Das interdisziplinäre Symposium RWANDA - AN AFRICAN WAY Architektur im Zeichen des Aufbruchs skizziert nicht nur die vielseitigen und neuen Herausforderungen an Architekten in einer sich immer schneller globalisierenden Lebens- und Arbeitswelt, sondern auch den interkulturellen Kontext des kleinen ostafrikanischen Landes Ruanda, der sich in der eigenen Identitätsfindung bei gleichzeitiger Suche nach internationalem Anschluss und Vernetzung in einer globalen Gesellschaft manifestiert.

Vor diesem Hintergrund eröffnet das Symposium RWANDA - AN AFRICAN WAY Architektur im Zeichen des Aufbruchs Einblicke in die Entwicklung und Planung sowie in die Ideen- und Gestaltfindung zweier außergewöhnlicher Landmark-Projekte in Rwanda, an deren Realisation ein vielköpfiges Team internationaler Fachplaner um den Architekten Roland Dieterle und sein Münchner Architekturbüro "spacial solutions" mitwirkte. Mit dem "Convention Complex Kigali" entsteht in der Hauptstadt Kigali ein Konferenzzentrum mit Hotel, großem Büropark, sowie dem "Rwanda Museum", das die Geschichte und die Kultur des Landes in einer multimedialen Inszenierung erlebbar macht. Das zweite große Projekt, das "Resort & Business Hotel Kivu Lake" mit zahlreichen Konferenz- und Wellnesseinrichtungen, liegt am Kivu Lake im Westen des Landes.

Ausgehend von einem interdisziplinären Denk- und Handlungsansatz werden Anforderungen zur Bearbeitung von Architekturaufgaben skizziert, die über den klassischen Auftragsrahmen hinausweisen. So planten mehr als 20 Expertenteams nicht nur die Gebäude, sondern konzipierten auch die erforderlichen Kraftwerke und Wasseraufbereitungsanlagen, schrieben Drehbücher für Marketingfilme und gestalteten Exposés für Investoren und Betreiber. Wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit bilden das Fundament des komplexen Planungs- und Gestaltungsprozesses, welcher in besonderer Weise die klimatischen, geographischen und sozioökonomischen Gegebenheiten des Landes berücksichtigt. Das Symposium beleuchtet die spezifischen Voraussetzungen des "Landes der Tausend Hügel" in ihrer Bedeutung für diese und andere Architekturvorhaben. Ebenso thematisiert wird das Entwicklungs- bzw. Förderungspotential inhärenter Ressourcen, das den internationalen Anschluss des Landes und seine Vernetzung in einer globalen Gesellschaft ermöglicht.

Das Symposium RWANDA - AN AFRICAN WAY Architektur im Zeichen des Aufbruchs erweitert mit seinen Betrachtungen den Blick auf das Streben des kleinen Binnenlandes Ruanda nach einer eigenständigen Identität im Gefüge Ostafrikas und darüber hinaus. Einer durch Kolonialismus und innere Konflikte geprägten Vergangenheit steht heute die ambitionierte Vision einer nachhaltig orientierten, wirtschaftlich tragfähigen Zukunft gegenüber. In diesem Sinne vermittelt das Symposium Kenntnis und Verständnis der Bemühungen Ruandas um Vergangenheitsbewältigung und bessere Lebensbedingungen in Gegenwart und Zukunft.

04) Symposium: Deutscher Werkbundtag 2009

Freitag bis Sonntag, 19. bis 21. Juni 2009
Tagungsräume der HypoVereinsbank, Kardinal-Faulhaber-Straße 1, 80333 München
Veranstalter: Deutscher Werkbund Bayern e.V.
Mit Unterstützung von CAD-Solutions - Graphisoft Center München

Freitag, 19. Juni 2009 um 18.30 Uhr
Labor Stadt: Zur Zukunft des Wohnens in der Stadt
Samstag, 20. Juni 2009 um 9.00 Uhr
1. Visionen und Illusionen: Stadtmodelle - Strategien und Akteure
2. Wohnen im Wandel: Determinanten - Gesetze, Regelwerke
3. Vision und Innovation: Wohnen mini/maxi, ökologisch, miteinander
Moderation der Tagung: Dr. Christoph Hölz, Archiv für Baukunst, Innsbruck

Samstag, 20. Juni 2009 um 19.00 Uhr
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, 80802 München

Ausklang und Gedankenaustausch mit den Mitgliedern, Freunden und Sponsoren des Deutschen Werkbunds e.V. im Garten der Seidlvilla mit Bewirtung.

Sonntag, 21. Juni 2008 um 10.00 Uhr
Architektur-Exkursion zum Werkbundtag 2009
Busabfahrt: Elisenstraße, Alter Botanischer Garten, Neptunbrunnen
Gerade in den Städten werden gesellschaftliche Veränderungen sofort spürbar. Wohnen in der Stadt ist ein unmittelbarer Spiegel des sozialen Miteinanders sowie seiner politischen Grundbedingungen. Zu beobachten sind grundlegende demographische, ökonomische und strukturelle Umwälzungen, sie stellen drängende Herausforderungen für Politik, Bauwirtschaft, Architektur und Städtebau dar.

Der Deutsche Werkbund nimmt dies zum Anlass, im Spannungsbogen von Theorie und Praxis den Städtebau der Zukunft zwischen schrumpfenden und wachsenden Städten zu beleuchten. Er thematisiert die verdichtete Stadt von morgen vor dem Hintergrund des selbstbestimmten Wohnens und untersucht die Qualitäten künftigen Lebens zwischen Wohnen und Arbeiten.

Der Deutsche Werkbundtag 2009 steht unter der Schirmherrschaft von Bundesminister Wolfgang Tiefensee.

05) Ausstellung: auf und ab

Mittwoch, 3. Juni 2009 um 19.00 Uhr
Akademie der Bildenden Künste München, Akademiegarten, Akademiestraße 2-4, 80799 München
Bis 5. Juni 2009

Das Gartenhaus der Kunst präsentiert sich erstmals als neuer Ausstellungsraum der Akademie der Bildenden Künste München. Asja Schubert und Peter Reill starten die von Studenten initiierte Ausstellungsreihe mit ihrer Rauminstallation "auf und ab".

06) Ausstellung: konstantmodern - Fünf Positionen zur Architektur
      
Mittwoch, 3. Juni 2009 um 19.00 Uhr     
aut. architektur und tirol (im Adambräu), Lois-Welzenbacher-Platz 1, A-6020 Innsbruck     
Einführung: Arno Ritter

Mit Atelier 5, Gerhard Garstenauer, Johann Georg Gsteu, Rudolf Wäger und Werner Wirsing zeigt die Ausstellung fünf Architekturpositionen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die trotz ihrer Unterschiedlichkeit etwas Gemeinsames auszeichnet: eine konstant moderne Haltung, die sich nicht nur in ihren Architekturprojekten ausdrückt, sondern vor allem in den dahinter liegenden "ethischen" Einstellungen manifestiert. Anhand von drei, von den Architekten selbst ausgewählten Projekten aus unterschiedlichen Schaffensperioden - dokumentiert mittels historischem Material aus der Entstehungszeit und aktuellen Fotografien von Nikolaus Schletterer - und Videofilmen der von Arno Ritter mit den Architekten geführten Gespräche wird die jeweilige persönliche Haltung und der Zugang zur Architektur vermittelt.

07) Ausstellung: Platz ist in der kleinsten Hütte

Vom 5. bis 27. Juni 2009
Treffpunkt Architektur, Herrnstraße 3, 97070 Würzburg
Fotografien Würzburger und unterfränkischer Gartenlauben von Wolf von Bodisco.

08) Ausstellung: Vom Heldenberg zur Sportarena. Bauten und Projekte für den Bergisel 1809-2009

Dienstag, 9. Juni 2009 um 20.00 Uhr
Archiv für Baukunst, Adambräu, Lois-Welzenbacher-Platz 1, A-6020 Innsbruck
Bis 31. Juli 2009

Inhalt der Ausstellung ist eine umfassende baugeschichtliche Dokumentation und Aufarbeitung des Bergisels. Der Bogen wird dabei über 200 Jahre gespannt: vom Bergisel als Schlachtfeld über seine Rolle als "Heldenberg" und seine Neuentdeckung als Sportstätte bis zum neuen Museum, das 2010 eröffnet werden soll. Die Untersuchungen fanden im Rahmen einer im Sommersemester abgeschlossenen Diplomarbeit an der Fakultät für Architektur der Universität Innsbruck statt. Dabei kommt auch Material aus dem Bestand des Archivs für Baukunst zur Verwendung. Es handelt sich zum Teil um Zeichnungen und Modelle bedeutender Architekten, die seit ihrer Einreichung bei Wettbewerben der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich waren.

09) Ausstellung: Auszeichnung Guter Bauten in Franken 2008

Mittwoch, 10. Juni 2009 um 11.00 Uhr
Regierung von Oberfranken, Ludwigstraße 20, 95444 Bayreuth (Info)
Einführung: Wilhelm Wenning, Regierungspräsident der Regierung von Oberfranken
Andreas Emminger, Vorsitzender BDA Kreisverband Nürnberg, Mittel-/Oberfranken
Bis 25. Juni 2009

10) Ausstellung: Wood Works - ökorationale Baukunst

Mittwoch, 17. Juni 2009 um 19.00 Uhr
Architekturmuseum Schwaben, Thelottstraße 11, 86150 Augsburg
Bis 30. August 2009

Hermann Kaufmann, Architekt und Hochschullehrer an der TU München, zählt zu den Pionieren des modernen Holzbaus in Europa. Im Fokus der Ausstellung steht das nach seiner Planung realisierte Gemeindezentrum Ludesch in Vorarlberg, mit dem Kaufmann in baubiologischer und energietechnischer Hinsicht Maßstäbe setzte. Das für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung mehrfach ausgezeichnete Projekt wird durch Zeichnungen, Grafiken und Fotos veranschaulicht und mit Original-Materialien (be)greifbar gemacht.

11) Ausstellung: Ins Blaue gedacht

Donnerstag, 18. Juni 2009 um 17.00 Uhr
PlanTreff, Blumenstraße 31, 80331 München (Info)
Eröffnung: Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk

Begleitend zum Deutschen Werkbundtag 2009 werden im PlanTreff der Landeshauptstadt München Arbeiten von Schülern und Jugendlichen zum Thema Zukunft des Wohnens in der Stadt ausgestellt.

12) Ausstellung: BestOf09

Bis 14. Juni 2009
Archiv für Baukunst, Adambräu, Lois-Welzenbacher-Platz 1, A-6020 Innsbruck
Initiator: Fakultät für Architektur, Universität Innsbruck

Anlass für die Leistungsschau der Architekturfakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck ist das 40-jährige Bestehen der Baufakultäten in Innsbruck, die durch ihre Lehrenden und Studierenden Einfluss nehmen auf nicht nur architektonische Entwicklungen in Tirol, Südtirol und Vorarlberg. Ausgestellt sind die besten Arbeiten der Studenten aus den vergangenen Jahren. Die Ausstellung erstreckt sich über zwei Ebenen und deckt die Bandbreite der Lehre bis zur Bautätigkeit ab.

13) Vortrag: Spanische Architektur

Dienstag, 2. Juni 2009 um 19.00 Uhr
TU München, Hörsaal 0602, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: Lehrstuhl für Entwerfen und Denkmalpflege und Instituto Cervantes
Referent: Ignacio Garcia Pedrosa / Ángela García de Paredes

Das Werk von Paredes und Pedrosa, Ideen, Projekte und Gebäude ergänzen und beeinflussen sich gegenseitig: Anhand von aktuellen Projekten wie dem Auditorio in Lugo oder den Bibliotheken in Córdoba und Ceuta, erläutern die Madrider Architekten die Vielschichtigkeit der Interessen, die ihre Arbeit antreibt. Pedrosa & Paredes sind international geschätzte Referenten, lehren an spanischen Universitäten und zeichnen mit ihrem 1990 gegründeten Architekturbüro verantwortlich für viele öffentliche Gebäude kultureller Prägung wie das mit dem spanischen Architekturpreis 2007 prämierte Teatro Valle Inclán in Madrid oder das Archäologische Museum in Almería.

Montag, 15. Juni 2009 um 19.00 Uhr
TU München, Hörsaal 0602, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: Lehrstuhl für Entwerfen und Denkmalpflege und Instituto Cervantes
Referent: Javier García Solera

Javier García Solera (Alicante 1958) stellt unter dem Titel "Ein fast vollendetes Werk" seine Projekte vor und erarbeitet daraus die formübergreifende Idee seines Schaffens. Jedes Gebäude sollte den Bewohnern der Stadt etwas schenken fordert der in Alicante ansässige Architekt, der u.a. die Sprachschule im Universitätscampus von Elche, das Provinzarchiv in Alicante oder die Kulturzentren der Caja de Ahorros in Alicante und Murcia gebaut hat.

14) Vortrag: Mittwochsreihe der Georg-Simon-Ohm Hochschule

Mittwoch, 3. Juni 2009 um 19.00 Uhr
Georg-Simon-Ohm Hochschule, Raum A102, Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg
Veranstalter: FachschaftAR der Georg-Simon-Ohm Hochschule
Referenten: Kappler Sedlak Architekten, Nürnberg
sponsored by CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern

15) Vortrag: querkraft architekten

Mittwoch, 3. Juni 2009 um 19.30 Uhr
Akademie der Bildenden Künste München, Neubau Raum O.1.23, Akademiestraße 4, 80799 München
Referent: Prof. Peter Sapp, querkraft architekten, Wien

16) Vortrag: Kosteneffektive technische Optimierung im Gebäudebestand

Donnerstag, 4. Juni 2009 um 14.00 Uhr
Duschl Ingenieure, Äussere Münchener Straße 130, 83026 Rosenheim
Referenten: Dipl.-Ing. Andreas Duschl, Dipl.-Ing. Christoph Winkler

17) Vortrag: Architektur mit Bodenhaftung

Donnerstag, 4. Juni 2009 um 19.00 Uhr
Showroom Heinrich Schmid, Brunhamstraße 21, 81249 München
Veranstalter: ap35, Ulm
Referenten: Pascal Müller, Müller Sigrist Architekten, Zürich
Ulrich Lauser, Kiesel Bauchemie, Esslingen

"Wer fliegen lernen will, muss zuerst mit beiden Beinen auf dem Boden stehen." Bei diesem Architekturgespräch werden Architektur und Boden im Kontext untersucht. Das Büro Müller Sigrist Architekten aus der Schweiz wird Projekte und Arbeiten vorstellen. Kürzlich wurde eines Ihrer Projekte von der Schweizer Post auf einer Briefmarke geehrt. Anschließend präsentiert das Unternehmen Kiesel eine Neuentwicklung fugenloser Bodenoberflächen in keramischer Optik. Nach den beiden Referaten wird über Qualität und Nachhaltigkeit in Übereinstimmung von Ästhetik und Gestaltung diskutiert.

18) Vortrag: Architekturtechnologie

Dienstag, 9. Juni 2009 um 9.00 Uhr
TU München, Hörsaal 2350, Arcisstraße 21, 80333 München
Thema: The process of making architecture
Referent: Architekt Niccolò Baldassini, RFR Ingénieurs, Paris

Dienstag, 9. Juni 2009 um 11.00 Uhr
TU München, Hörsaal 2350, Arcisstraße 21, 80333 München
Thema: Zwischen Himmel und Erde
Referent: Armand Grüntuch, Grüntuch Architekten, Berlin

Dienstag, 9. Juni 2009 um 14.00 Uhr
TU München, Hörsaal 2350, Arcisstraße 21, 80333 München
Thema: Terra incognita - Technologische Forschungsreisen oder vom Wesen der Dinge
Referent: Jürgen Wolfgang Johner, Hamburg

Dienstag, 9. Juni 2009 um 16.00 Uhr
TU München, Hörsaal 2350, Arcisstraße 21, 80333 München
Thema: Architekturtechnologie entwickeln, anwenden, nutzen - Standpunkt und Möglichkeiten aus der Sicht der Praxis
Referent: Peter Ackermann, München

19) Vortrag: halle-a-lectures - Big Tanks

Dienstag, 9. Juni 2009 um 18.00 Uhr
Hochschule Regensburg, Fakultät Architektur, Halle A, Prüfeninger Straße 58, 93049 Regensburg
Referenten: Modulorbeat, Münster

Das "Big Tanks"-Konzept ist eine raumbildende, audiovisuelle Installation aus illuminierten Großtanks, die von Metallgittern gefasst sind. Unter dem Namen Kubik-Berlin Open-Air-Club wurde die Installation im Sommer 2006 das erste Mal auf einer Brachfläche an der Spree realisiert.

20) Vortrag: Augsburger Vorträge zur Architekturgeschichte

Dienstag, 9. Juni 2009 um 18.30 Uhr
Hochschule Augsburg, Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen, Hörsaal G 1.10, An der Fachhochschule 1, 86161 Augsburg
Thema: Walhalla, Eremitage, Neues Museum Berlin - Keimzellen des modernen Stahlbaus im frühen 19. Jahrhundert
Referent: Werner Lorenz, Cottbus

21) Vortrag: Engagement und Einfachheit

Dienstag, 9. Juni 2009 um 20.00 Uhr     
aut. architektur und tirol (im Adambräu), Lois-Welzenbacher-Platz 1, A-6020 Innsbruck     
Vortrag im Rahmen der Ausstellung "konstantmodern"
Referent: Werner Wirsing, München

Werner Wirsing begann bereits als Student Ende der 1940er Jahre - vor allem im Zusammenhang mit der Wohnungsnot nach dem 2. Weltkrieg - mit dem konkreten Planen von Architektur. 1948-52 realisierte er die Wohnheimsiedlung Massmannplatz in München, die damals sowohl sozial wie auch architektonisch ein Vorzeigeprojekt war und mittlerweile unter Denkmalschutz steht. Seine zahlreichen Bauten sind stets von einem hohen sozialen Anspruch bestimmt und übersetzen die konzeptionellen wie ethischen Grundsätze der Moderne in eine aktuelle Sprache. Basierend auf einfachen, klaren Entscheidungen entwickelte Wirsing auch neue typologische Lösungen wie etwa für das Ferienhaus R. am Comersee oder die zwei, aus denselben, standardisierten Holzbauelementen errichteten Häuser in Glonn-Haslach.

International bekannt wurde Werner Wirsing durch das Studentenviertel für die Olympischen Spiele 1972 in München, das er als teppichartiges System aus kleinen Einzelhäuschen konzipierte. Die mit Gassen und Plätzen durchsetzte Kleinstruktur lässt öffentliche Begegnungsräume entstehen, ohne Gemeinschaft zu erzwingen. Da aus bautechnischen Gründen eine Sanierung nicht zielführend erschien, wird das Viertel derzeit von Wirsing gemeinsam mit "bogevischs büro" nach dem ursprünglichen Grundkonzept neu errichtet - ein Hinweis dafür, das Nachhaltigkeit nicht nur materiell und ökologisch, sondern auch konzeptionell verstanden werden kann.

22) Vortrag: El proyecto, generador del cambio / Wandel durch Entwurf

Montag, 15. Juni 2009 um 19.30 Uhr
Galerie Riedmiller, Unterthal 33, 87730 Bad Grönenbach-Thal
Referent: Prof. Dr. Arq. Manuel Gallego Jorreto, Architekt, A Coruna, Spanien
Begrüßung: Architekt Jörg Heiler, Kempten
Einführung und Übersetzung: Dipl.-Ing. Florian Plajer, München

23) Vortrag: Bauen in Galicien

Dienstag, 16. Juni 2009 um 9.00 Uhr
TU München, Hörsaal 2370, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: Lehrstuhl für Planen und Bauen im ländlichen Raum
Referent: Prof. Dr. Arq. Manolo Gallego Jorreto, A Coruna, Spanien

24) Vortrag: Aus dem Arbeitsalltag eines Architekten

Dienstag, 16. Juni 2009 um 18.15 Uhr
FH Würzburg-Schweinfurt, Hörsaal 120 E, Röntgenring 8, 97070 Würzburg
Referent: Dipl.-Ing. Edmund Haas, Architekt, Roth + Haas Architekten, Eibelstadt

Der Vortragende stellt sich seit 30 Jahren tagtäglich den orginären Aufgaben der Architektur in allen Facetten.

25) Vortrag: Architektur in Island

Dienstag, 16. Juni 2009 um 19.00 Uhr
TU München, Hörsaal 2350, Arcisstraße 21, 80333 München
Veranstalter: Lehrstuhl für Theorie und Geschichte von Architektur, Kunst und Design
Referent: Hjörleifur Stefánsson

26) Vortrag: Vom Ich zum Du - das andere Museum

Dienstag, 16. Juni 2009 um 19.30 Uhr   
Gasteig, Black Box, Rosenheimer Straße 5, 81667 München
Veranstalter: Typographische Gesellschaft München e.V.
Referent: Prof. Peter Weibel

Das angemessene Museum der Moderne ist nicht mehr nur ein Ort der Präsentation von Kunst, sondern gleichermaßen Produktionsstätte, Forschungsinstitut und Dokumentationszentrum. So jedenfalls definiert Peter Weibel, Medienkünstler, Theoretiker, Kurator von Weltbedeutung und Direktor des ZKM Zentrum für Kunst- und Medientechnologie die Position, die es für ein wahrhaft zeitgemäßes Museum heute einzunehmen gilt. Der Idee vom Museum als Produktionspartner der Künstler entspricht die unbedingte Forderung einer Einbeziehung aller Kunstsparten: Malerei, Skulptur, Fotografe, Film, Video, Computer, Aktion, Performance, Installation, Musik, Architektur und Design. Nicht von ungefähr sieht sich das ZKM also seit seiner Gründung 1989 in der Nachfolge des Bauhauses. Heinrich Klotz, Gründungsvorstand des ZKM, hat daher bereits vom ZKM als "digitalem Bauhaus" gesprochen. Peter Weibel hat diese Idee um den Begriff des "Museum aller Medien" erweitert und damit die Grundlage gelegt für ein neues Denken über die Funktion des Museums und das Verhältnis von Künstler, Produzent und Rezipient.   

27) Vortrag: Funktionalität und Emotion. "Architektur muss immer ganzheitlich betrachtet werden"

Dienstag, 16. Juni 2009 um 19.30 Uhr
licht+innen.architektur, Regensburger Straße 40-46, 90478 Nürnberg
Referent: HadiTeherani, Architekt und Designer

28) Vortrag: Weihenstephaner Werkstattgespräche - Modellvorhaben im Städtebau

Donnerstag, 18. Juni 2009 um 18.00 Uhr
FH Weihenstephan, Hörsaal FH14, Am Hofgarten 4, 85354 Freising
Veranstalter: FH Weihenstephan, Fakultät Landschaftsarchitektur
Referent: Dipl.-Ing. Architekt Stephan Lintner, Ministerialrat, Oberste Baubehörde

29) Vortrag: Das kulturelle Gedächtnis. Wie viel Vergangenheit braucht die Gegenwart?

Donnerstag, 18. Juni 2009 um 19.00 Uhr
Henn Akademie, Augustenstraße 54, 80333 München
Referent: Prof. Dr. Jan Assmann, Konstanz

30) Vortrag: Schlaflose Nächte

Donnerstag, 18. Juni 2009 um 20.00 Uhr     
aut. architektur und tirol (im Adambräu), Lois-Welzenbacher-Platz 1, A-6020 Innsbruck     
Vortrag im Rahmen der Ausstellung "konstantmodern"
Referent: Heinz Müller, Atelier 5, Bern

Der Wunsch, auf einer Waldlichtung in Halen bei Bern etwas Eigenes zu realisieren, stand am Beginn der 1955 in Bern von den fünf Architekten Erwin Fritz, Samuel Gerber, Rolf Hesterberg, Hans Hostettler und Alfredo Pini gegründeten Bürogemeinschaft Atelier 5, zu der wenig später noch Niklaus Morgenthaler und Fritz Thormann stießen. Gemeinsam realisierten sie mit der Siedlung Halen ein prototypisches Konzept, das als Alternative zum Einfamilienhaus große Dichte mit maximaler Privatheit verbindet - ein wegweisendes Beispiel im Siedlungsbau der Nachkriegszeit, mit dem Atelier 5 schlagartig international bekannt wurde.

Das Thema "Siedeln" ist bis heute eine der Kernfragen, mit der sich die inzwischen von der 2. und 3. Generation geführte Architektengemeinschaft auseinandersetzt. In den zahlreichen, vor allem in der Schweiz und in Deutschland errichteten Siedlungen und Quartieren wurden unterschiedliche Ansätze verfolgt, bei denen immer ein Aspekt eine wesentliche Rolle spielt: das Urbane. Atelier 5 baut keine reinen Wohnbauten, sondern gesamtheitliche Milieus, ein "Stück Stadt", bei dem die Hausfassaden weniger wichtig sind, als die Außenräume, die durch sie gebildet werden. Mit Gärten, Straßen, Gemeinschaftsräumen und Infrastrukturen wird ein räumlich erlebbares Ganzes definiert, dessen anspruchsvolle Strukturen immer auf einer einfachen Systematik beruhen. Die Komplexität ist Resultat des Prozesses in der Gruppe, denn jedes Projekt von Atelier 5 wird im Kollektiv entwickelt. Aus dem Dialog zwischen jeweils wechselnden Projektpartnern entsteht dabei eine Art "anonyme" Architektur, die sich bewusst von der individualisierten Autorenschaft einer "Stararchitektur" absetzt.

31) Dialog: 3. Abendforum "Komplexität - Pluralität - Hegemonie der Planung?"

Mittwoch, 3. Juni 2009 um 18.00 Uhr
Südhausbau WohnForum, Hohenzollernstraße 150, 80801 München
Veranstalter: Institut für Städtebau und Wohnungswesen München (ISW)
Referenten: Wolf Reuter, Stuttgart, Die soziale Konstruktion des Plans - zwischen offenem Diskurs und Macht
Klaus Selle, Aachen, "Planung" neu denken - Pluralität als Normalfall

32) Dialog: LP10-Treffen

Donnerstag, 4. Juni 2009 um 19.30 Uhr
Chambinzky, Valentin-Becker-Straße 2, 97072 Würzburg
Veranstalter: lp10 Junge Architekten in Unterfranken

33) Dialog: Planertreff SRL Regionalgruppe Bayern-Süd

Montag, 15. Juni 2009 um 19.00 Uhr
PlanTreff München, Blumenstraße 31, 80331 München
Veranstalter: SRL e.V. Regionalgruppe Bayern
Referentin: Sabine Steger, LH München, Abteilungsleiterin Stadtsanierung

34) Dialog: Happy Tuesday

Dienstag, 16. Juni 2009 um 18.30 Uhr
Showroom "Die Schweizermacher", Paul-Heyse-Straße 27, 80336 München
Veranstalter: Lista Office AG, Dietiker AG

35) Seminar: ARCHICAD Schnupperseminare, Jour fixe, Workshop

ARCHICAD Schnupperseminar
Mittwoch, 17. Juni 2009 von 10.00 bis ca. 14.00 Uhr
IHK-Bildungszentrum, Friedrich-von-Schiller-Straße 2a, 95444 Bayreuth
Veranstalter: CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern

ARCHICAD Jour fixe
Mittwoch, 17. Juni 2009 von 15.00 bis ca. 18.30 Uhr
IHK-Bildungszentrum, Friedrich-von-Schiller-Straße 2a, 95444 Bayreuth
Veranstalter: CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern

ARCHICAD Schnupperseminar
Donnerstag, 18. Juni 2009 von 10.00 bis ca. 14.00 Uhr
CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern, Landgrabenstraße 94, 90443 Nürnberg

ARCHICAD 12 Einsteiger-Workshop für Studenten
Freitag, 19. Juni 2009 von 9.30 bis 12.30 Uhr
Hochschule München, Fakultät für Architektur, CAD-Labor, Raum 317, Karlstraße 6, 80333 München
Anmeldung über Aushang an der Hochschule (Info)

36) Seminar: Landschaftsbautagung 2009. Claimmanagement - was sich liebt, das neckt sich

Freitag, 19. Juni 2009 um 9.00 Uhr
Löwentorgebäude, Hörsaal FH 14, Gebäude A3, Am Hofgarten 10, 85354 Freising
Veranstalter: Fachhochschule Weihenstephan, Fakultät für Landschaftsarchitektur

37) Forum: Neues Bauen in der Oberpfalz - Architektur als Standortfaktor

Freitag, 12. Juni 2009 um 10.00 Uhr
Luftmuseum Amberg, Eichenforstgäßchen 12, 92224 Amberg
Veranstalter: Oberpfälzer Kulturbund
Die Oberpfalz ist im Kommen. Experten schwärmen von herausragender Architektur und Stadtplanung, Münchner Fachjournalisten und Baumeister touren zwischen Marktredwitz und Kötzting, Regensburg und Neumarkt. Für sie steht fest: Das einstige Zonenrandgebiet hat sich in eine der lebendigsten Architekturlandschaften Deutschlands verwandelt. Gutes Bauen hat zunächst nichts mit Geld zu tun. Dafür viel mit dem Willen zu Qualität. Gelebte Baukultur braucht engagierte Bauherren und Architekten. Sie hat mit Heimat zu tun, mit gelebter Kultur. Und buchstabiert sich wie Einfamilienhaus, Dachausbau, Doppelhaushälfte und Dorfplatz. Sie orientiert sich an dem, was Generationen hinterlassen haben, was sich bewährt hat. Diese Qualitäten greifen Architekten auf und übersetzten sie in eine zeitgemäße Formsprache.

Moderne Architektur schafft Mehrwert und Aufmerksamkeit. Firmen versprechen sich viel von gebauter Unternehmenskultur und setzen auf spektakuläre Häuser. Dabei geht es auch eine Nummer kleiner. Qualität hat mit der Liebe zum Detail zu tun, der Kunst, sich in einen Ort einzufühlen. Jahrhundertelang entwickelten sich regionale Stile, weil die Menschen arm waren und lieber flickten als abrissen, lieber ergänzten als neu machten. Heute schöpfen wir aus dem Vollen. Das Außergewöhnliche ist die Norm, das Besondere die Regel. Gute Architektur hat das nicht nötig, sie überzeugt durch ihre Präsenz vor Ort.

38) Forum: 9. Coburger Wohnbautag "Energie - Effizienz - Wohlfühlen"

Dienstag, 16. Juni 2009 um 14.00 Uhr
Hochschule Coburg, Aula, Friedrich-Streib-Straße 12, 96245 Coburg
Veranstalter: Prof. Dr. Gaby Franger-Huhle, Studiengang Soziale Arbeit
Prof. Hans-Peter Hebensperger-Hüther, Studiengang Architektur
in Kooperation mit der studentischen Dienstagsreihe, www.dienstagsreihe.de
sponsored by CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern
Begleitende Ausstellungen: "Architektur in Oberfranken" und
"Wohlfühlhaus für Jung und Alt in Holzbauweise" für die Landesgartenschau 2012 in Bamberg

39) Forum: Stadt für alle - Straßenverkehr im Miteinander

Mittwoch, 17. Juni 2009 um 19.00 Uhr
Stadtmuseum, Vortragssaal, St.-Jakobs-Platz 1, 80331 München
Veranstalter: Münchner Forum e.V.
Begegnungszonen - diese Gestaltungskategorie des öffentlichen Raums hat sich anderswo schon bewährt. Vor allem in der Schweiz und in den Niederlanden. Auch London hat bereits mehrere Begegnungszonen eingerichtet. Ihr Prinzip ist aus alten italienischen Städten bekannt: Es gibt keine seperaten Fahrbahnen, Busspuren, Rad- oder Fußwege, sondern nur einen für alle gemeinsamen städtischen Raum, in dem einfache Regeln gelten: langsam fahren (Tempo 20), jeder nimmt auf jeden Rücksicht und keiner behindert den anderen. Weil alle auf alle zu achten haben und niemand rechthaberisch auf "seinen" Teil der Straße pochen kann, bewegen sich alle insgesamt aufmerksamer und rücksichtsvoller. Klingt gleichermaßen einleuchtend wie verlockend. Wäre dieses Konzept eine Chance für das "Tal" in der Münchner Innenstadt, das sich nach städtebaulicher Aufwertung und einer entspannteren Verkehrssituation sehnt?

40) Forum: 1. Münchener Architekturgespräche - Nachhaltiges Bauen

Donnerstag, 18. Juni 2009 um 18.00 Uhr
HypoVereinsbank Forum, Kardinal-Faulhaber-Straße 1, 80333 München
Veranstalter: Albrecht Jung GmbH & Co. KG
41) Hochschule: Schnupperstudientag Landschaftsarchitektur/Landschaftsbau und -Management

Donnerstag, 4. Juni 2009 um 9.30 Uhr
Fachhochschule Weihenstephan, Fakultät Landschaftsarchitektur, Am Hofgarten 6, 85354 Freising

42) Hochschule: Weihenstephaner Tag

Mittwoch, 17. Juni 2009 um 14.00 Uhr
Löwentorgebäude, Hörsaal FH 14, Gebäude A3, Am Hofgarten 10, 85354 Freising
Veranstalter: Fachhochschule Weihenstephan

43) Messe: Holz - Energie & Umweltmesse 2009

Donnerstag bis Sonntag, 11. bis 14. Juni 2009
Dultplatz, 93059 Regensburg
www.holz-energie-umwelt.de

44) Film: Garden Stories - Looking for the country in the city

Donnerstag, 4. Juni 2009 um 19.30 Uhr
formfehler, Hessestraße 8, 90443 Nürnberg
Regie: Boris Gerrets NL, 2004, 51min, Russisch und Englisch mit englischen Untertiteln

Die Dokumentarfilmreihe "Transit, Räume zwischen gestern und morgen" befasst sich mit dem Thema Stadt, und welchen Veränderungen diese unterliegt. Boris Gerrets zeigt Gärten aus Detroit und St. Petersburg. Ein ungewöhnlicher Vergleich, da die beiden Städte aus ganz unterschiedlichen Gründen einen Niedergang erfahren haben. In den Gesprächen mit den GärtnerInnen wird jedoch deutlich, wie naheliegend eine landwirtschaftliche Tätigkeit in dieser Situation ist und welche Auswirkungen dies auf mikro- und makroökonomischer Ebene hat.

45) Exkursion: Dorferneuerungsstudienfahrt 2009

Montag bis Donnerstag, 15. bis 18. Juni 2009
Veranstalter: Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung

Die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung organisiert heuer bereits zum 13. Mal eine Studienfahrt zu höchst interessanten Dorferneuerungs- und Landentwicklungsprojekten in Tirol und Vorarlberg (Österreich) sowie in Südtirol (Italien) und in der Schweiz. Der inhaltliche Fokus wird dabei vor allem auf den Bereichen Erneuerbare Energien, zeitgemäße Baukultur, ländlicher Tourismus, regionale Wertschöpfung und soziale Innovationen liegen.

46) Führung: Grünzug Dülfer Anger

Mittwoch, 3. Juni 2009 um 18.00 Uhr
Treffpunkt: U2-Haltestelle Dülferstraße (oberirdisch), 80933 München
Veranstalter: bdla Landesverband Bayern e.V.
Führung: Burger Landschaftsarchitekten, München

47) Führung: Die Schule der Erweiterung - Das erste Sonnenbad

Freitag, 5. Juni 2009 um 15.00 Uhr
Treffpunkt: Josef-Preiss-Allee 5, A-5020 Salzburg
Veranstalter: Initiative Architektur Salzburg

48) Führung: Sporthalle Wattens
      
Samstag, 6. Juni 2009 um 11.00 Uhr     
Treffpunkt: Haupteingang, Egger-Lienz-Straße, A-6112 Wattens
Veranstalter: aut. architektur und tirol
Führung: Johann Obermoser, Thomas Schnizer, Innsbruck

Die Grundidee des aus einem Wettbewerb hervorgegangenen Projekts für die Sporthalle Wattens - den Neubau einer Turnhalle für die angrenzende Volksschule, der von verschiedenen Sportvereinen auch als Trainings- und Wettkampfstätte genutzt werden kann - ist es, dem Gebäude eine seiner Wertigkeit innerhalb der Gemeinde entsprechende Offenheit und Öffentlichkeit zu verleihen. Dazu wurde der Baukörper gegenüber der restlichen Bebauung abgerückt und durch ein großzügig verglastes Foyer zur Straße hin geöffnet. Indem die Sporthalle abgesenkt wurde und der Bau zum bestehenden Schulgebäude hin abgeflacht ist, konnte einerseits der Ausblick der Klassenräume erhalten werden, andererseits das Gebäude maßstäblich in den umgebenden Kontext eingefügt werden. Im Inneren präsentiert sich eine durchlässige Erdgeschosszone mit vielschichtigen räumlichen Übergängen und differenzierten Sichtbezügen in den abgesenkten Turnhallenbereich bzw. die Kletterarena. Großflächige Verglasungen und die durchgängige Verkleidung der Innenräume mit hellem Holz prägen den freundlichen und offenen Charakter der Anlage.

49) Führung: Architektur für jung und alt, für Großeltern und ihre Enkelkinder

Samstag, 6. Juni 2009 um 14.30 Uhr
Treffpunkt: Henkersteg/Trödelmarkt, 90403 Nürnberg
Führung: Dipl.-Ing. Carmen Dittrich (Info)
Anmeldung 0911/3777661, info@sechs-und-sechzig.de

50) Führung: Terra N(ürnberg) - Vordenken über Stadt

Dienstag, 9. Juni 2009 um 18.00 Uhr
Treffpunkt: U-Bahn-Haltestelle Hasenbuck, 90461 Nürnberg
Thema: Süd - Brunecker Straße
Veranstalter: BauLust - Initiative für Architektur und Öffentlichkeit e.V.

Freitag, 19. Juni 2009 um 18.00 Uhr
Treffpunkt: Bahnhofstraße/Ecke Allersberger Straße, 90461 Nürnberg
Thema: Von West nach Ost an den Bahngleisen
Veranstalter: BauLust - Initiative für Architektur und Öffentlichkeit e.V.

51) Führung: Facelifting im Millionendorf. Neue Architektur in München

Donnerstag, 18. Juni 2009 um 18.00 Uhr
Treffpunkt: Ecke Hochbrücken-/Herrnstraße (Spielplatz), 80539 München
Veranstalter: Stattreisen München e.V.

Fünf Höfe, Max-Planck-Haus, Pinakothek der Moderne - zahlreiche Neubauprojekte veränderten in den letzten zehn Jahren das Gesicht der Innenstadt. Neben Objekten berühmter Architekten werden auch weniger bekannte Architekturjuwele gezeigt.

52) Führung: Stadt(ver)führungen 2009 - Städtische Architektouren Nürnberg und Fürth

Freitag bis Samstag, 19. bis 21. Juni 2009
Veranstalter: Kulturreferat der Stadt Nürnberg
53) Führung: Reifeprüfung 2009. Landesgartenschauen - was bleibt?

Freitag, 19. Juni 2009 um 14.00 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang Eishalle am Eisweiher, 94315 Straubing
Veranstalter: bdla Landesverband Bayern e.V.
Führung über das Gelände der Landesgartenschau Straubing (1989)

Im Januar 1985 bewarb sich Straubing (ca. 45.000 Einwohner) um die Durchführung der Landesgartenschau. Im Oktober desselben Jahres wurde der Wettbewerb ausgelobt und im April 1986 entschieden. Der Wettbewerb wurde von der Planungsgemeinschaft Teutsch/Garnhartner/Lüling gewonnen. Das Landesgartenschaugelände am nordwestlichen Rand der historischen Altstadt ist durch eine markante, ca. 10 - 15 m hohe Geländestufe zwischen der weiten Donauaue und der Hochterrasse des fruchtbaren Gäubodens geprägt. Zur Landesgartenschau wurden als begleitende Maßnahmen auf 40 Hektar weitere städtebauliche, freiraumplanerische und landespflegerische Maßnahmen realisiert, der eigentliche Park ist dabei nur 14 Hektar groß.

54) Führung: Baustelle Schauspielhaus

Freitag, 19. Juni 2009 um 16.00 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang Schauspielhaus, Richard-Wagner Platz 2, 90443 Nürnberg
Führung: Ute Ammon, BauFrauen e.V.
Bitte Helm und Sicherheitsschuhe mitbringen!

55) Führung: Sonnenhaus Gruber-Trenker

Samstag, 20. Juni 2009 von 10.00 bis 18.00 Uhr
Sonnenhaus der Familie Gruber-Trenker, Aichet 4, 83137 Schonstett
Veranstalter: Stadl Hausbau GmbH (Info)

Pünktlich zur Sonnwende veranstaltet die Stadl Hausbau GmbH einen Tag der offenen Tür im Sonnenhaus der Familie Gruber-Trenker in Schonstett. Sonnenhäuser setzen auf die aktive Nutzung des kostenfreien und krisensicheren "Rohstoffs" Sonne. Bis zu 100% des Wärmebedarfs für Heizung und Warmwasser können bei einem Sonnenhaus solar gedeckt werden. Und mindestens 50 Prozent sollten es sein, um von einem Sonnenhaus zu sprechen. Für den Restwärmebedarf wird der heimische Rohstoff Holz genutzt. Ziel eines Sonnenhauses ist es, bei niedrigster Umweltbelastung einen möglichst hohen Wohnkomfort und weitgehende Unabhängigkeit von Energiekrisen zu erreichen. Konzipiert wurde das Wohn- und Werkstattgebäude der Familie Gruber-Trenker vom Planer und Energieberater Jörg Plottke. Die Technik - ca. 62 qm Kollektorfläche und ein 21.000 l Großspeicher - stammt von Solar-Partner Süd aus Kienberg.

56) Führung: eini ins olympische dorf

Samstag, 20. Juni 2009 um 11.00 Uhr    
Treffpunkt: Haltestelle "Hochhaus Schützenstraße" der Buslinie O, A-6020 Innsbruck
Veranstalter: aut. architektur und tirol
Führung: Angelika Schafferer

Das olympische Dorf - der jüngste Stadtteil von Innsbruck - war lange Zeit nur mangelhaft mit Infrastruktur ausgestattet. Impulse für eine Verbindung von sozialen Überlegungen, Architektur und Urbanität setzten der ambitionierte Kirchenbau St. Pius von Josef Lackner und die Wohnhausanlage am Inn von Horst Parson. In den vergangenen Jahren hat der Stadtteil stark gewonnen: mit neuen Rad- und Fußwegen entlang des Inns, einer Anbindung über die New-Orleans-Brücke an den Baggersee, der BTV-Zweigstelle (Hanno Vogl-Fernheim), der ersten mehrgeschossigen Wohnanlage in Holzbauweise (Helmut Reitter) und dem centrum.odorf (Willi Froetscher, Christian Lichtenwagner), das Mehrzwecksaal, Kindergarten, Schülerhort und Jugendzentrum in sich vereint.

57) Extern: 5. BDA-Tag 2009 / X - Die große Unbekannte. Thesen zur Architektur der Zukunft

Samstag + Sonntag, 20./21. Juni 2009
Weimarhalle, UNESCO-Platz 1, 99423 Weimar
Veranstalter: Bund Deutscher Architekten BDA
Die Architektur der Zukunft muss nicht nur schöner werden, sondern auch Antworten auf komplexere Fragen geben. Gesellschaftliche Konflikte, das absehbare Ende der materiellen Ressourcen, der Klimawandel haben unsere gesellschaftliche Realität in wenigen Jahren stark verändert. Doch weder die Geistes- noch die Naturwissenschaft lieferten bisher überzeugende Lösungsansätze auf diese elementaren Fragen. Das gilt auch für die Architektur: Stehen wir vor einem Epochenwandel, der eine neue Auffassung von Architektur erzwingt? Wie könnte ein Perspektivenwechsel aussehen, der das Bewährte und Vertraute nicht ohne Not aufgibt, jedoch Raum für Ideen, Perspektiven und Utopien gibt? Wie kann den höheren Ansprüchen an Umweltverträglichkeit und Dauerhaftigkeit in Gestalt, in Material und im Selbstverständnis entsprochen werden? Und welche Erkenntnisse liefert dazu der historische Blick auf den geistesgeschichtlichen Anker unseres heutigen Architekturverständnisses? Der BDA-Tag lädt ein zu einer Debatte über eine Architektur mit Zukunftsanspruch.

Darüber hinaus ist der BDA-Tag feierlicher Anlass zur Verleihung des BDA-Preises für Architekturkritik 2009. Der BDA ehrt den Kulturkritiker Peter Sloterdijk für die von ihm mit stilistischer Brillanz verfasste Trilogie "Sphären", die die ureigenste Aufgabe von Architekten beschreibt - Architektur als solidarische Raumschöpfung und gebaute Grundlage des menschlichen Zusammenlebens.

58) Vorschau: Werkbericht Prof. Dr. Meinhard von Gerkan

Montag, 22. Juni 2009 um 20.30 Uhr
Alf Lechner Museum, Esplanade 9, 85049 Ingolstadt
Veranstalter: Architekturforum Ingolstadt (Anmeldung erbeten)
Mit Unterstützung von CAD-Solutions - Graphisoft Center München

Meinhard von Gerkan, 73, ist einer der erfolgreichsten Architekten Deutschlands. 1965 gründete er mit Volkwin Marg die Architektensozietät gmp. Schon zu Studienzeiten arbeiteten die beiden als erfolgreiches Team zusammen und beschlossen, auch nach Beendigung des Studiums an der TU Braunschweig weiter zusammenzuarbeiten. Nach kurzer Zeit entstand so das erste gemeinsame Projekt, der Flughafen Berlin-Tegel. Weitere verwirklichte Entwürfe aus dem Büro sind der Berliner Hauptbahnhof und in China die Retorten-Großstadt Lingang. In Ingolstadt hat gmp 2002 den Wettbewerb für die Pionierschule gewonnen. Der markante Mäanderbau an der Manchinger Straße ist seit kurzem fertiggestellt und war mit 110 Millionen Euro Baukosten eine Großbaustelle im Stadtbild. Die Philosophie des Büros ist, die Dinge so einfach zu gestalten, dass sie inhaltlich und zeitlich Bestand haben. Expressionistische Formen, die nur der künstlerischen Willkür entspringen, ohne Bezug zur Nutzung, Konstruktion und Gebrauchstüchtigkeit, versuchen sie durch kritische Distanz zu aktuellen Architekturerscheinungen zu meiden.

59) Vorschau: Architektouren 2009 der Bayerischen Architektenkammer

Samstag + Sonntag, 27./28. Juni 2009
299 Vorzeigebeispiele aus Bayern (Info)

"Qualitätvolles Bauen hat in Bayern eine lange Tradition. Mit den Architektouren 2009 präsentiert die Bayerische Architektenkammer bereits zum 14. Mal eine Leistungsschau bayerischer Architektur", so Lutz Heese, Präsident der Bayerischen Architektenkammer. "Die Architektouren bieten den Bürgerinnen und Bürgern nicht nur Einblicke in den architektonischen Entstehungsprozess, sondern verdeutlichen auch, wie wichtig das persönliche Zusammenspiel zwischen Architekt und Bauherr ist. Architektur ist immer eine sehr individuelle Angelegenheit, bei der es gilt, die Wünsche und Bedürfnisse eines jeden Bauherrn optimal zu berücksichtigen. Genauso individuell wie ein Bauherr ist die Architektur selbst."

Gezeigt werden bei den Architektouren Neubauten wie auch Sanierungen, wobei alle 299 Projekte in den letzten drei Jahren realisiert wurden. Ausgewählt wurden diese von einem Beirat. Energie und Nachhaltigkeit spielen bei zahlreichen Projekten genauso eine Rolle wie das barrierefreie Bauen. Das Spektrum der Beispiele reicht vom klassischen Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus über Kindergärten und Schulen bis hin zu Bürogebäuden, Gartenanlagen und Museen. Bei jedem Projekt steht während der Besichtigungstermine der Architekt als persönlicher Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung.

Neben den Besichtigungsterminen gehören zum Veranstaltungsangebot Busfahrten zu ausgewählten Projekten, Ausstellungen und zum ersten Mal in diesem Jahr ein Kinderprogramm. Ab Juni kann das Booklet zu den "Architektouren 2009" über die Geschäftsstelle der Bayerische Architektenkammer (Telefon 089-139980-0 oder per E-Mail unter info@byak.de) bezogen werden. Darin enthalten sind alle Projekte mit Foto, Kurzbeschreibung und Informationen zum Veranstaltungsangebot. Weitere Informationen über die Architektouren sind unter www.byak.de veröffentlicht.

60) Rückblick: Architektur & Wein - Exkursion zu fränkischen Weingütern und Vinotheken

Weine aus Franken sind wegen ihrer jugendlichen Frische und ihres ausdrucksstarken Charakters geschätzt, sie wollen jedoch in einer angemessenen Architektur präsentiert sein. Längst haben Winzer die imagebildende Symbiose aus Wein und Baukultur entdeckt. Die baucoop Würzburg beeindruckte im Mai mit genußvollen Veranstaltungen zum Thema "Architektur & Wein". Mehr lesen Sie hier ...

61) Rückblick: 21. Coburger Designtage 2009

Die jährlich im Mai stattfindenden Coburger Designtage, veranstaltet vom Coburger Designforum Oberfranken e.V., gaben erneut einen interessanten Einblick in die Arbeit des Designforums. Mehr lesen Sie hier ...

62) Rückblick: Architekten, Designer und Künstler bei der Blauen Nacht 2009 in Nürnberg

Die 10. Blaue Nacht lockte ca. 130.000 gut gelaunte und neugierige Besucherinnen und Besucher in die Nürnberger Altstadt. Auch Nürnbergs Architekten und Designer trugen zum spannenden Programm unter dem Motto "Firmament" bei. Mehr lesen Sie hier ...

63) Gratulation: Graphisoft-Kunden als Wettbewerbsgewinner - März und April 2009

Wir haben in den zahlreichen Wettbewerbsentscheidungen von März und April 2009 recherchiert. Herzlichen Glückwunsch! Mehr lesen Sie hier ...

64) Impressum

Dieser Newsletter wurde sorgfältig von mir zusammengestellt. Im Einzelfall informieren Sie sich bitte jeweils auf den Webseiten des Veranstalters. Der nächste Newsletter erscheint am Montag, den 22. Juni 2009. Redaktionsschluß ist am Freitag, den 19. Juni 2009.

CAD-Solutions - Graphisoft Center München
Lindwurmstraße 95a, 80337 München
Telefon 089-54370900, Fax 089-54370905
info@graphisoft-muenchen.de
www.graphisoft-muenchen.de

CAD-Solutions - Graphisoft Center Nordbayern
Landgrabenstraße 94, 90443 Nürnberg
Telefon 0911-3768890, Fax 0911-3768899
info@graphisoft-nordbayern.de
www.graphisoft-nordbayern.de

Inhaber: Martin Schnitzer